WEISHEITEN | Weisheit ermöglicht relativ schmerzfrei durch das Leben zu gehen, macht sie doch die Wahrheit zu einem Genuss.

10.08.2018

Lisa´s Weisheit des Tages

Link kopieren

09.08.2018

Lisa´s Weisheit des Tages

Link kopieren

05.08.2018

Lisa´s Weisheiten

Link kopieren

03.08.2018

Die Wahrheit steht über der Liebe

Steht die Liebe über der Wahrheit oder umgekehrt? Sind Sie gleichrangig? Worin unterscheiden sich die Wahrheit und die Liebe?

Die Wahrheit entspricht aus Sicht der Elemente dem Feuer, dem auch der Glaube, der Wille, die Macht, das Zukünftige und das Licht zuzuordnen sind. 

Die Liebe ist dem Element Wasser zuzuordnen, dem auch die Seele, das Gefühl, die Ruhe und alles Vergangene entspricht. 

Die Wahrheit gründet für mich darin, dass es Gott als persönliches Wesen gibt. Das ist das Fundament aller Wahrheit. 
Wer dieses Fundament nicht anerkennt, der wird auf jedem Weg, dem er folgt, irren und letztlich Leid für andere bewirken und auch selbst erfahren. 

Ich behaupte dieser Gott hat aus Liebe die ersten geistigen Wesen erschaffen, denn es ist ausschließlich Liebe, die Fruchtbarkeit und Vermehrung ermöglicht. 
Hass hingegen zerstört, bewirkt Unfruchtbarkeit und Absonderung. 

Studiere ich die Geschichte der Religionen und gehe ich hierbei näher auf die Geschichte unserer christlichen Kirchen ein, dann sehe ich als Endergebnis, dass die Kirchen die Wahrheit verloren haben und eine scheinheilige Liebe vor sich hertragen, die sich auf die Menschenrechte begründet, jedoch nicht mehr auf der Liebe zu Gott Vater, Christus.

Es ist egal welcher Konfession, ob katholisch oder protestantisch. Rom empört sich über Salvini und irrt zutiefst, Kardinal Bedford nimmt das Kreuz aus angeblicher Toleranz beim Jerusalembesuch ab und relativiert Gott, als ob es derselbe Gott wäre, den die Christen und Muslime anbeten.

Selbstverständlich ist es nicht derselbe Gott, denn nicht nur alle Rituale dieser beiden Religionen sind genau entgegengesetzt, sondern auch die gesamte Lehre wie man sich anderen Menschen gegenüber verhält, bis hin zum Umgang mit Andersgläubigen.
Das sind grundsätzlich zwei völlig verschiedene Kraftlinien, wobei die Christen der Kraftlinie der Sonne/Venus/Jupiter und Neptun folgen und die andere Religion dem Mond, Mars, Saturn und Pluto.   

In zahlreichen Beispielen habe ich diese Unterschiede bereits gegenübergestellt, sodass nur derjenige dies nicht erkennen will, der eben unterscheidungslos die Liebe über die Wahrheit stellen möchte. 

Viele verschiedene christliche sektiererische Lehren, wie zum Beispiel die der Katharer erlagen diesem Irrtum und stellten die Liebe über die Wahrheit, weswegen Sie letztendlich von der Kirche unter Papst Innozenz III. bekämpft und grausam ausgerottet wurden. 
 
Die Kirche hätte sicherlich weiser gehandelt, wenn Sie noch mehr von der Wahrheit der Wiederverkörperung gewusst und verstanden hätte, denn so kamen die ermordeten Katharer später wieder auf die Erde und waren engagierte Protestanten, die letztendlich doch die Kirchenspaltung hervorbrachten, die Sie bereits damals versuchten zu erwirken. 

Für mich ist ganz klar, dass die Wahrheit in Ewigkeit über der Liebe steht, denn wenn der Mensch etwas liebt, was nicht wahr ist, sondern eine Lüge und Täuschung, dann wird er langfristig das Böse auf Erden vermehren. 

Ich denke die Lehre der Wiederverkörperung führt uns allen die Wahrheit über uns selbst vor Augen. Wer die Wahrheit nicht wahrhaben will, der will in der Lüge leben.

Man kann keinen zwei Herren dienen, sowie es nur eine Wahrheit gibt, aus welcher sich alles ableitet, was wahr ist. 

Ich kann die linksliberalen und vom Glauben abgefallenen Politiker nur versuchen bewusst zu machen, dass Sie aufhören sollten aufgrund ihrer Vorstellung von Liebe bzw. Humanismus, unsere Nationen mit denen zu fluten, die einen anderen Gott verehren, der aus meiner Erfahrung heraus nicht wahr ist. Das wird sehr böse enden. 
Wer die Liebe über die Wahrheit stellt (Gutmenschentum), der wird langfristig den Irrtum mehren und das Böse wird in der Welt überhand nehmen. 

Um jedoch nochmals auf die Katharer zurückzukommen. Die röm.kath. Kirche stellt inzwischen die Menschenrechte über die Wahrheit und begeht damit einen ähnlich großén Irrtum wie die Katharer einst, sodass nun auch durch Sie das Böse auf Erden vermehrt wird. Es ist zum Verzweifeln, wäre da nicht die göttliche Vorsehung.  

So schmerzhaft es auch sein mag, wenn wir uns gezwungen sehen der Wahrheit folgen zu müssen, so müssen wir es tun, wollen wir ein Leben in Liebe leben. Wo wir irren und von der Wahrheit abkommen, geht unweigerlich früher oder später auch die Liebe verloren, denn diese speist sich aus der Liebe zu Gott, der die Wahrheit ist. 

Es ist wahr: "Ohne Licht kein Leben, sowie aber auch ohne Wasser nichts gedeiht."
(Frank Felber) 







Link kopieren

01.08.2018

Lisa´s Weisheit des Tages

Link kopieren

25.07.2018

Wie Jesus die Nächstenliebe meinte

Aus dem Matthäusevangelium 

37 Jesus aber sprach zu ihm: »Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüt« (5. Mose 6,5). 
38 Dies ist das höchste und erste Gebot. 
39 Das andere aber ist dem gleich: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst« (3. Mose 19,18).

Das beschreibt dann Wikipedia als Nächstenliebe
Als Nächstenliebe wird ein helfendes Handeln für andere Menschen bezeichnet. „Liebe“ beinhaltet hier jede dem Wohl des Mitmenschen zugewandte aktive, uneigennützige Gefühls-, Willens- und Tathandlung, nicht unbedingt eine emotionale Sympathie. Der „Nächste“ kann jeder Mensch in einer konkreten Notlage sein, der einem begegnet.


NICHT UNBEDINGT EMOTIONALE SYMPATHIE      !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
 
Heute möchte ich mich einem schwierigen Thema widmen, denn Worte genügen nicht, um die Wahrheit mitteilen zu können, da es um Gefühle geht, wenn wir über die Liebe und Nächstenliebe in uns hören, hineinfühlen und dabei ehrlich mit uns sind. 

Bei der Liebe geht es immer und vor allem in erster Linie um Gefühle und Sympathie für eine oder mehrere Personen, Tiere, Pflanzen.
Man kann auch Objekte wie ein Auto lieben, wenn dies zweifellos leichter ist als einen Menschen zu lieben. 

Liebe ist ein Gefühl, welches die Seele öffnet, grenzauflösend wirkt, sodass wir uns in Geist und Seele mit dem Objekt (Wesen) unserer Liebe zu vereinen beginnen. Wer werden uns nahe. Manchmal auch körperlich. 

Wer sich seelisch bzw. emotional nicht öffnen kann, der versucht mit einer Gitarre zu spielen, die keine Saiten besitzt. 

Die in Wikipedia vorliegende Definition von Nächstenliebe haben sich genau diejenigen zurecht geschrieben, die auf einer Gitarre ohne Saiten spielen und nichts von der Liebe aus Erfahrung verstehen. So beschreibt jemand Nächstenliebe, der im Kopf lebt und der Vernunft mit Liebe verwechselt. (rechts im Bild Immanuel Kant)

Wir wissen um welches Volk es sich dabei handelt, das zwar stundenlang über die Liebe reden könnte, doch in Wirklichkeit emotional verkrampft ist und sich nicht getraut seine Gefühle zu zeigen und von klein auf dazu erzogen wird seine Pflicht zu erfüllen, egal wie man sich dabei fühlt. Gefühle kann man ja unterdrücken, denn es geht um die Resultate.  

Sobald der Mensch ein mentales Konstrukt über Gefühle stülpt, diese verleugnet zugunsten dieser Theorie, wird seine Seele krank. Die Seele ist Gefühl und wächst durch gute Gefühle der Liebe und Sympathie.
Gefühle der Liebe, Zuneigung und Sympathie (Mond/Venus/Neptun) sind der Nährstoff der Seele. 
Wo Gefühle unterdrückt werden, stirbt mit den Jahren die Empfindungsfähigkeit des Menschen ab. Er wird langsam immer kühler und härter. 

Hass (Pluto), Wut (Mars) und die Ablehnung von Gefühlen (Saturn), machen die Seele (Mond) krank, führen zur Verhärtung (Saturn) und der Mensch beginnt sich abzukapseln und bewegt sich auf eine innere Isolation zu (Saturn). 

Mitgefühl und Nächstenliebe setzen ausschließlich und immer emotionale Sympathie und Liebe für das andere Wesen voraus, denn sonst liebe ich nicht, sondern nehme nur gedanklich an einem Geschehen teil und habe mir dazu ein vernünftiges Verhalten zurecht gelegt, wie man darauf zu reagieren hat. 

Auf was will ich hinaus? 

Jesus Lehre wird völlig missverstanden und fehlinterpretiert von einem Volk, welches verlernt bzw. sich aberzogen hat Gefühle zeigen zu dürfen und anstatt dessen über mehrere Jahrhunderte hinweg mit kräftiger Unterstützung von Immanuel Kant und Martin Luther die Vernunft über die Liebe gestellt hat.
Genau dieses Volk, welches dann von sich behauptet: "Am deutschen Wesen wird die Welt genesen." 

Die Vernunft versteht nichts von der Liebe und schon gar nicht steht die Vernunft (Merkur/Saturn) über der Liebe, Nächstenliebe und Mitgefühl (Venus/Neptun). 

Wer wirklich voller Liebe ist, der kann niemals etwas Böses lieben, gut heißen oder verdrängen.
Die Liebe kann sich nur im Guten entfalten und wachsen und zieht sich sofort zurück, wenn ihr Böses begegnet. Das ist natürlich, denn das Gute wollen wir bewahren und beschützen, wenn wir liebende Menschen sind.  

Wer jedoch Böses liebt, oder Bösem Verständnis und Liebe entgegenbringt, der wird früher oder später selber böse oder ist schon ein bewusst böser Mensch, der zu einem Feind Gottes geworden ist.
Wer das Böse gutheißt, sich schön redet oder darüber hinwegsieht, weil es nicht in sein theoretisches Konzept von Liebe passt, der hat sich vom Guten bereits soweit entfernt, dass er beginnen muss die Vernunft über die Liebe zu stellen. 

Fotoquelle: https://michael-mannheimer.net/

"Wir müssen die Gewalt der Migranten akzeptieren." (Angela Merkel)
Wir haben uns ruhig zu verhalten, wenn wir auch von Ihnen geschlagen, ausgenutzt und ermordert werden. Bleiben wir ruhig, dann halten wir auch die rechte Wange hin und früher oder später wird alles gut werden. 

https://www.youtube.com/watch?v=CVnTpEaGNU0

Ich denke Sie beginnen jetzt zu verstehen, dass die in Wikipedia vorliegende Beschreibung von Nächstenliebe DEUTSCH ist. Wenige Österreicher, Italiener, Ungarn oder sonst jemand der katholischen Völker denkt so über Mitgefühl und Nächstenliebe, denn wir lieben nicht das Böse, sondern lehnen es ab, grenzen uns davon ab, bekämpfen es notfalls auch mit Gewalt, weil es unserer Seele schadet, wenn wir Böses bzw. böse Menschen, die nicht gut zu uns sind, in unsere Nähe lassen. 

Wer mir nicht sympathisch ist, dem misstraue ich, weil ich fühle, dass er mir nichts Gutes will. 

In unsere Nähe sollten wir nur jemand lassen, der uns liebt, deswegen spricht man auch von Nächstenliebe! Nächstenliebe hat auch wirklich etwas auf allen Ebenen mit Nähe zu tun.  





DIE WIEDERVERKÖRPERUNG LEHRT UNS DIE WAHRHEIT 

Diejenigen Seelen, die wir lieben, die begleiten uns über die Verkörperungen hinweg in unserer Nähe, werden unsere Familienmitglieder und Freunde, weil wir sie lieben und wir emotional mit Ihnen verbunden sind. Weil wir gute Gefühle für Sie haben. 

Haben wir dunkle, böse Gefühle der Rache, dann können wir auch mit Ihnen wieder zusammentreffen und ziehen Sie sozusagen in unsere Nähe, weil Gefühle Anziehung erzeugt unter Menschen. Habe ich kein Gefühl für den Nächsten, dann ist mir der Nächste in Wirklichkeit gleichgültig. Er berührt mich nicht emotional.

 Ich tue vielleicht aus Anstand heraus so als ob er mir nahe wäre, doch folge ich hierbei keinen Gefühlen, sondern Verhaltenskonzepten, die ich erfüllen muss, weil mich sonst meine Umgebung dafür verurteilt, dass ich für diesen oder jenen Menschen kein Mitgefühl zeige, obwohl ich in Wirklichkeit keine guten und positiven Gefühle für ihn habe. 

Die Lehre Martin Luthers bzw. der Protestantismus ist ein mentales Konstrukt, welches vom Menschen verlangt seine Gefühle zu verleugnen, damit er letztlich alle Wesen gleich lieben kann. Wer jedoch versucht alle Wesen gleich zu lieben, oder gar von sich behauptet, dass er dies kann, der hat sich in Wirklichkeit nicht nur von Gott, sondern auch von seiner Seele abgeschnitten und wird mit der Zeit ein realitätsferner Theoretiker, kalt in seiner Seele.   

Lieben kann man nur das Gute, jedoch nicht das Böse, denn es liegt in der Natur des Guten Liebe im Menschen zu wecken, sowie es in der Natur des Bösen liegt den Hass und die Angst im Menschen auszulösen. Das ist natürlich und nicht etwas niederes Menschliches, wenn böses Handeln uns abstößt, Hass und Ablehnung in uns hervorruft. 
Geschieht dies, dann sind wir noch seelisch gesund wissen noch aus eigener Erfahrung was Liebe ist. Liebe ist das Gefühl, welches unsere Seele erfüllt, wenn wir Sympathie für ein Wesen fühlen, weil es voller Tugend und Schönheit ist, sodass wir es gerne in unserer Nähe haben wollen. Wir beginnen es zu lieben, öffnen uns für dieses Wesen und lassen es an uns heran, in unserer Nähe. 

Nächstenliebe hat etwas mit Nähe zu tun, denn es sind mir nicht alle nahe und nicht ein jeder ist mein Nächster, allein räumlich geht das schon nicht, dass ein jeder mein Nächster ist. Das ist zutiefst wahr, obwohl es so einfach ist. 
Niemand kommt mir zufällig räumlich oder seelisch nahe. Alles hat seine Ordung, die in der Wiederverkörperung zum Ausdruck kommt. 

Denke Sie unbedingt an die Gesetzmäßigkeiten der Wiederverkörperung, denn nichts hält uns mehr die Wahrheit vor Augen, denn die Ordnung der Wiederverkörperung. Wir verkörpern gemeinsam mit denen, die wir lieben, in der Familie, dem Volk und der Nation, die wir lieben und uns deswegen nahe fühlen. Es ist unsere Liebe, unsere Gefühle füreinander, die uns zusammenführt, oder aber auch unser Hass auf jemand kann es notwendig machen, dass wir uns wieder begegnen. 

Entscheidend sind jedoch die Gefühle und Emotionen. Gefühle sind der Magnet. Ohne Gefühle wären uns andere Wesen in Wirklichkeit gleichgültig, würde die Erde nicht mehr um die Sonne kreisen, denn alles ordnet sich im Leben durch die Gefühle der Liebe, der Sympathie und Antipathie. 

NÄCHSTENLIEBE

Alles entscheidend ist deine Beziehung zu Gott. Er sollte dir am nähesten in deiner Seele sein. Danach kommt deine Ehefrau oder dein Ehemann, dann deine Kinder, dann deine Eltern, dann deine Geschwister und engsten Freunde, dannach die Menschen deiner näheren Umgebung bis hin zu dem Volk, dem du angehörst. Danach folgen diejenigen, die dieselbe Sprache sprechen und den selben Glauben haben, danach die Nachbarvölker und danach die Völker des Kontinents und erst danach Menschen von anderen Kontinenten. 

Das ist die Ordnung der Nächstenliebe, denn es sind Dir ganz natürlich immer diejenigen nahe, die Du oder Sie dich bereits in früherer Verkörperung geliebt haben. 

Wo jedoch der Mensch seine Beziehung zu Gott, der der Quell der Liebe, Weisheit und allen Guten ist, verliert, der verliert all das Gute in seiner Seele und kann es mit der Zeit nicht mehr empfinden. Er verliert seine Natürlichkeit und glaubt, dass ihm Menschen aus der Ferne gleich nahe sein müssen, wie seine Nächsten. Er folgt einem theoretischen Konzept, weil er verlernt hat Liebe wirklich zu empfinden. 

Dorthin hat der Protestantismus das Deutsche Volk zu großen Teilen geführt und genau deswegen sind auch die ehemaligen Kinder Martin Luthers (habe ich bereits hergezeigt) über viele Jahre bereits die Hauptverantwortlichen für die deutsche Politik gewesen (Merkel, Gabriel und Kipping), insbesondere die Migrationspolitk und das unkontrollierte Öffnen der Grenzen, anstatt seine Nächsten aus Liebe zu beschützen. 

Was hat Christus getan als der Teufel ihn stürzen wollte? 
Er hat ihn mit seinen Anhängern mit Gewalt aus dem Himmel bzw. den geistigen Welt vertrieben und beim Höllensturz zur Erde hinabgeworfen, ja ihn verbannt und eine Grenze gezogen, sodass das Paradies ein Paradies bleibt. Er hat das Böse nicht eine Minute geliebt, sondern gehasst, weil der Teufel und seine Anhänger das Paradies zerstören wollten.  

Liebe deinen Nächsten wie dich selbst, bedeutet zuallererst einmal, dass ich niemand an mich heranlasse, der nicht lieb zu mir ist. Nur wer sich selbst hasst, oder bereits unfähig geworden ist zu fühlen was gut und was schlecht ist, der lässt jemand an sich heran, der einen schlägt, umbringt, ausnützt und als Feind betrachtet. 

Nur wer eben nicht mehr dem ersten Gebot gerecht wird, dass da lautet: Liebe Gott, deinen Herrn aus ganzem Herzen, der versteht nicht das zweite Gebot, dass man seinen Nächsten lieben soll wie sich selbst, sondern glaubt tatsächlich dass der Nächste ein jeder Beliebige ist, auch der, der Böses tut. 

Wer wirklich liebt bekämpft das Böse, die Lüge und die Gewalt, denn wenn das Gute nicht das Böse beherrscht, dann haben wir hier auf Erden die Hölle. 
Deswegen hat Gott auch den Teufel und seine Anhänger mit Gewalt aus der geistigen Welt gebannt, damit das Paradies ein Paradies bleibt. 
 
Ausschließlich wenn jemand guten Willens ist, hilft die Liebe, das Verständnis und das Verzeihen, sodass er sich durch diese Liebe bessert, falls er in Irrtum gehandelt und gelebt hat. 
Wer jedoch nicht guten Willens ist, sondern bösen Willens, dem ist mit Liebe nicht zu helfen, sondern man bringt sich dadurch nur in Gefahr von diesem Wesen beherrscht und zerstört zu werden.  
(Frank Felber) 

P.S: Der Barmherzige Samariter und derjenige, dem er geholfen hat sind jetzt als Mann und Frau miteinander verheiratet. 
Link kopieren