VIELES | Hier gibt es alles. Unterhaltung, Information, Bildung und mehr…...

01.01.2018

Bildung mit Moral und Glauben gebärt Erleuchtung!

Es ist schon erstaunlich welch begrüßenswerter Wandel zur Erneuerung des christlichen Glaubens innerhalb weniger Jahre in Russland vollzogen wurde. Putin hat in dieser Hinsicht wirklich hervorragende Arbeit für die Menschheit geleistet.

Die ehemalige Glaubenskraft erblüht wieder in voller Stärke und mit ihm die Stärke der russischen Nation. Glaubt eine Nation an Christus, dann wird Sie nicht nur ein starkes Zusammengehörigkeitsgefühl in seiner Bevölkerung erzeugen, sondern es wird vor allem auch spirituelle Geistesgrößen anziehen, die in diesem Land verkörpern und Kinder machen werden. 

http://alles-schallundrauch.blogspot.co.at/2017/12/heimschulung-immer-beliebter-in-russland.html 

 

Link kopieren

31.12.2017

24.12.2017

Vom Glauben abgefallene scheinheilige geistliche Populisten predigen uns!

Gott ist kein Kommunist, kein Sozialist, kein Arnarchist, kein Faschist, noch ein Kapitalist. Gott ist vor allem eines, er ist ein Wunder, denn er wurde nie geboren und er ist moralisch, denn er liebt das Gute, die Freiheit, das Schöne, das Edle und Liebevolle. 

Ob es Ihnen angenehm Herr Wölki und Herr Bedform-Strohm ist oder auch nicht, aber Gott beurteilt den Menschen nach seinem Charakter und den daraus entsprungenen Leistungen, die er vollbracht hat und ob er diese Leistungen aus Liebe zu Gott und guter Absicht für seine Mitmenschen vollbracht hat, oder ob es ihm nur um Selbststätigung und Eigennutz ging.  

Deswegen steht der Erzengel Michael mit dem Schwert in der Hand auf dem Teufel, weil das Böse und die Menschen die ganz bewusst böswillig und
eigennützig sind, nur durch Gewalt, Strenge und Konsequenz besiegt und in
ihren Grenzen gehalten werden können. Vergessen Sie auch nicht, was der Name Michael bedeutet! Wer ist wie Gott?, weil sich Lucifer anmaßte Gott überbieten zu wollen. 

Durch Liebe können Sie nur jemand helfen, der guten Willens ist, doch nicht jemand der bösen Willens ist. Wer dem Guten Feind ist, über den muss man herrschen!   

Oder wollen Sie mir etwa weismachen, dass das türkische Heer von unseren Gebeten 1683 besiegt wurde, oder war es doch der tapfere Einsatz aller Wiener unter der Führung von Ernst Rüdiger von Starhemberg und dem Entsatzheer unter Johann III Sobieski. 
War es nicht unser aller geliebter Retter der Christenheit, Prinz Eugen, der sie wieder aus Europa vertrieb, sodass wir nicht unseren Kopf zum Beten auf den Boden senken müssen und wir noch unsere Kirchen in unseren Ländern vorfinden. Sie setzen sich ja auch noch für den Bau von Moscheen ein. Nicht wahr?

Sie wollen uns hier weiß machen, dass Gott alle liebt und er sich in ein jedes Volk verkörpert. Das stimmt aber nicht.
Die göttliche Vorsehung wacht genau darüber, dass ein jeder dort verkörpert, wie es seiner Geschichte entsprechend gerecht ist. Selbst Zeus musste sich den Moiren (Schicksalsgöttinnen) beugen, doch eines ist trotzdem klar:  Christus verkörpert nicht als Muslim, sondern als Christ in einer christlichen Nation, weil nur dies wahr und gerecht ist.

Auch meine tausenden Wiederverkörperungsbeispiele beweisen genau dies, dass nämlich Katholiken wieder in katholische Familien verkörpern und nicht in protestantische Familien und Hindus verkörpern auch nicht in muslimische Familien, sondern in hinduistische Familien usw...

Gott ist ein persönliches Wesen und vor allem ein moralisches Wesen, welches wie gesagt das Gute und Tugendhafte liebt, doch das Böse und Untugendhafte ablehnt, sich davor abgrenzt und nötigensfalls, wie es die christliche Lehre lehrt, auch bekämpft, damit das Unglück nicht größer wird.  https://de.wikipedia.org/wiki/Gerechter_Krieg#Augustinus_von_Hippo


Gott beschützt die Christen, weil sich diese ihm anvertraut haben und grenzt sich vor den Muslimen ab, denn Sie haben ihm Feindschaft geschworen. Oder denken Sie tatsächlich, dass es reiner Zufall ist, dass ein jedes christliches Ritual von allen Muslimen genau in das Gegenteil verkehrt wurde. Schalten Sie mal ihre Gehirnzellen ein, da der Heilige Geist schon lange nicht zu Ihnen spricht und denken Sie mal wirklich darüber nach, warum alle Rituale bis hin zur Farbwahl, Symbolik und Gestik im Islam genau entgegengesetzt zum Christentum ist. Das wäre das Einmaleins für einen Priester, doch wissen Sie gar nicht einmal mehr was ein wirklicher Priester ist, nämlich ein christlich-hermetischer Eingeweihter, der seine Übersinnlichkeit entwickelt hat. Bevor die nicht entwickelt ist und der Heilige Geist durch ihn wirken kann, kann er gar kein Priester sein.  

Sie haben vergessen, weshalb wir hier auf Erden sind und dass es einen Himmelssturz gab, weil der Teufel Gottes Reich mit Gewalt einnehmen wollte. Deswegen wurde er von Gott aus den geistigen himmlischen Sphären verbannt (mit Gewalt) und es folgte der Himmelssturz, der das Menschengeschlecht aus dem Himmel (die geistige Welt, denn wir waren zuerst geistige Wesen) vertrieb. 

Da kann ich jetzt in diesem Zusammenhang gleich zu Herrn Wölkis absurder Forderung kommen.
Gerade weil es einen Himmelssturz gab, also der Mensch seine Heimat bei Gott verloren hat, gerade deswegen gibt es hier auf Erden nicht für jeden Menschen so einfach ein Zuhause. Wir haben hier nicht mehr das Paradies, doch ich befürchte Sie haben das überhaupt nie verstanden, weil Sie gar nicht wirklich ein Gläubiger waren.
Weil der Mensch aus der geistigen Welt vertrieben wurde, die ein wahres Perpetuum Mobile war, muss er jetzt in einer materiellen Welt leben, wo es keine freie Energie gibt, sondern alles endlich ist und daher ein jeder selbst dafür verantwortlich ist, dass er ein Zuhause hat oder nicht. Niemand ist zufällig an einen Ort geboren, sondern jeder verkörpert in die Familie und die Nation, die seiner bisherigen Existenzgeschichte entsprechend gerecht ist. Es gibt eine göttliche Vorsehung die darüber wacht, wenn Sie sich das auch nicht mehr vorstellen können.  
 
Liest man ihre absurde Forderung, erkennt man nur, dass auch Sie ebenso wie Herr Bedford-Strohm total vom Glauben abgefallen sind und nicht mehr im Geringsten verstehen wieso die Menschheit leidet. 

Ihr Job wäre alle Heimatlosen zu Christen zu bekehren, sofern Sie keine sind, damit Sie nicht leiden und nicht eine Wohnung für jeden zu fordern. Die Wohnung kommt durch gute Absicht und Fleiß, die nicht alle Menschen haben, womit ich jedoch nicht im Geringsten behaupten will, dass reiche Menschen gute Menschen sind. 
Mir geht es darum, dass der Mensch vor allem verstehen muss, dass er aus eigener Veranwortung heraus Gutes tun muss. Das inkludiert Fleiß, Diszplin, Liebe für die Kleinigkeiten, Sparsamkeit usw., sodass er auf lange Sicht damit sich ein schönes Zuhause schaffen kann.  
 
Ja was glauben Sie Herr Wölki eigentlich wieso es in sovielen muslimischen Ländern Krieg, Armut, Vertreibung, Mord und Totschlag gibt? Wieso diese Nationen Wirtschaftsmigranten in Millionen erzeugen?
Weil diese Menschen eben nicht Christus anbeten, sondern einen Gott, der Ihnen predigt, dass Sie alle Andersgläubigen und Nichtgläubigen unterwerfen müssen, und wenn Sie wollen haben Sie sogar jederzeit das Recht diesen auch umzubringen, weil er nicht mehr Wert hat wie ein Tier. So steht es im Koran! So eine Ideologie bringt langfristig immer die Hölle hervor und genau das sollten Sie als Christ verstehen, weil Sie wissen, dass wir diesen Frieden unserer christlichen Kultur der Tugendhaftigkeit verdanken. 

Deswegen, weil diesen muslimischen Nationen diese Tugendhaftigkeit mangelt, weil der Islam diese christlichen Tugenden nicht lehrt, die unsere wahren Werte sind, gibt es in diesen Ländern Armut und hat nicht ein jeder ein Zuhause. Weil sich äußerlich früher oder später immer das zeigt bzw. Form annimmt, was uns innerlich antreibt und woran wir glauben. Die Muslime ernten das Resultat ihres Glaubens, wenn in Ihren Ländern immer Krieg ist. Wir müssen Sie dazu zwingen, dass Sie mit ihren Resultaten ihrer Irrlehren konfrontiert werden, denn sonst werden Sie nicht erkennen, dass Sie diesen Lehren abschwören müssen und anstatt dessen besser Christen werden. Von mir aus können Sie auch Atheisten werden, denn dann folgen Sie früher oder später zumindest der Vernunft.  

Wir sind jedenfalls nicht dazu da, um Ihnen zu helfen, weil Sie eben einen anderen Gott anbeten, der für den Himmelssturz verantwortlich ist.
Gott hat uns gezeigt, dass wir uns vor Ihnen abgrenzen müssen, weswegen er den Teufel aus dem Paradies gebannt hat und zur Erde geworfen hat. Damit das Paradies noch ein Paradies ist. Ich weiß, dass ist bitter und das wollen Sie nicht hören. Da zerplatzt ihre scheinheilige Seifenblasenwelt. Sie wollen die Ursache unseres Daseins und die Konsequenzen unseres Himmelssturz unbedingt verdrängen. 

Nur indem wir uns abgrenzen, werden die Muslime auf ihr eigenes soziales und wirtschaftliches Versagen und vor allem auf ihren Irrglauben zurückgeworfen, bis Sie vielleicht eines Tages diese Kriegsideologie verwerfen und auch Christen werden. Jedoch sicher nicht dadurch, dass wir Ihnen die Türen öffnen, oder wir unser Geld dafür hergeben, dass Sie ein schönes Zuhause haben, hier oder dort bei Ihnen. 

Nochmals kurz zu Ihnen Herr Bedford-Strohm. Als Sie das letzte Mal in Jeruslam waren, waren Sie sogar so feige, dass Sie Christus verleugneten und das äußere Zeichen unseres Glaubens, das Kreuz ablegten. Sie haben null Rückgrat bewiesen und sind eines christlichen Anführers nicht würdig. 

Ich beurteile ihre Ansichten sogar als ketzerische Irrlehren. Sie beeinflussen ihre Schäfchen in die falsche Richtung und unterstützen eine feindliche Übernahme unseres christlichen Europas durch Muslime. 
 
Wir haben dieses Paradies aufgebaut und nicht die Muslime!  Der Islam ist dazu nicht fähig. Ganz im Gegenteil. 

Deswegen kommt Gott als Christ, ganz egal ob er in China, Österreich oder Amerika verkörpert, jedoch sicher in keinem muslimischen Land. Gott ist denen treu, die ihn lieben und ehren! 
Das müssten Sie uns predigen und nicht dass er als Mensch kommt. Das wissen wir auch, dass er einen menschlichen Körper annehmen muss, doch er kommt als Christ, denn er ist Christus und er fühlt sich in erster Linie denen verpflichtet und liebt die, die sich ihm anvertraut haben und keine Scheinheiligen, keine Heuchler und schon gar keine Antichristen, die einen Gott der Unterwelt anbeten.   

Der Islam hat im Gegensatz zum Christentum in allen Ländern, wo er herrscht Diktatur, Krieg, Unterdrückung, Armut und Zerstörung der Freiheit in jeglicher Hinsicht gebracht. Die Petrodollars werden benutzt um Waffen zu kaufen (eine Schande und seltene Dummheit, dass wir Waffen an die verkaufen, die uns ganz offen ihre Feindschaft aussprechen und davon reden, dass Sie uns bald durch Einwanderung übernehmen werden), mit welchen Sie ihre Völker noch besser unterdrücken können und andereseits gegen den liberalen Westen gleichschalten können. Wir sind ihre Feinde, die Sie bekämpfen. Jetzt sind Sie durch ihren Bevölkerungswachstum, den Ölreichtum und die Waffen, die Sie von uns gekauft haben, stark und mächtig genug geworden, um uns herauszufordern und durch Migration zu übernehmen.   

Herr Wölki, Herr Bedford-Strohm Sie irren beide, weil Sie vom Glauben abgefallen sind. Sie sind beide in ihrem Denken Kommunisten und Sozialisten, jedoch keine Christen mehr. Christen beschützen Christen, weil Sie das Gute lieben. Christen grenzen sich jedoch vor denen ab, die Christen nichts Gutes wollen, sondern diese sogar verachten. Das ist für einen Christen auch moralisch gut, richtig und adelt ihn, wenn er den Mut dazu aufbringt und sein Leben dafür risikiert ggfs. 

Sie beide sind oberflächliche geistliche Populisten, scheinheilige Gutmenschen. Gott wird Sie für ihre Oberflächlichkeit, ihre Untreue und Feigheit verurteilen. Sie haben im Paradies jedenfalls nichts mehr verloren, denn Sie gehören inzwischen zu denen, die das Paradies zerstören, welches wir Christen uns hier in Europa geschaffen haben. 

Sie sind beide in die Fußstapfen Martin Luthers und seiner Anhänger getreten, verdrängen die Wahrheit und die Ursache des Himmelssturz und vergessen die wesentlichen Grundsätze und unumstößliche Wahrheiten unseres Christentums.

Wer nicht für Christus ist, der ist gegen Ihn!

Sie sollten beide zu den Buddhisten wechseln, denn da gibt es kein Gut und Böse, keine Christen und Muslime und vor allem auch keinen Gott, der moralisch ist. Dort sind auch alle gleich und das Ziel ist die Selbstzerstörung durch Auflösung im Nirwana. Genau das, was eure Bundeskanzlerin in ihrer falsch verstandenen Allliebe mit Deutschland betreibt. 
(Frank Felber) 


Link kopieren

20.12.2017

Sehr gute Hörbuchreihe zur Islamisierung Europas

Wer Zeit und Interesse hat, der kann sich die sechs Hörbücher von Wolfgang Eggert anhören. Eggert ist Historiker und beschäftigt sich seit vielen Jahren sehr intensiv mit der Islamsierung Europas und liefert dazu gutes Hintergrundmaterial. 

Interessant ist der 5. Teil zu den Muslimbruderschaften. Jeder Teil ist für sich vollständig. 

 

https://www.youtube.com/watch?v=MfyduDCMPVA (Teil 1) 

https://www.youtube.com/watch?v=unFpn7JIVeM&t=4s (Teil 2)

https://www.youtube.com/watch?v=djyZF3x-Kys  (Teil 3) 

https://www.youtube.com/watch?v=Cs1tIVyIR60  (Teil 4) 

https://www.youtube.com/watch?v=cvBd8dUTChw  (Teil 5) 

https://www.youtube.com/watch?v=xEisodH_s_Q (Teil 6) 

 

 

 

Link kopieren

14.12.2017

Gott schuf Mann und Frau

Heuer gab es eine nicht unbedeutende Diskussion in der Schweiz über die radikalen Aussagen von Franziska Schutzbach, einer radikalen Feministin, Sprachrohr der Genderistinnen und freie Puplizistin. Schutzbach ist mit einem befristeten Lehrvertrag an der Uni Basel tätig.  

https://bazonline.ch/basel/stadt/dozentin-schreibt-gegen-die-meinungsfreiheit/story/


Es gab zwei Personen in der schweizerisch-französichen Geschichte, die aus meiner Sicht dasselbe streitbare und radikale Wesen wie Franziska Schutzbach hatten. Der Protestantenführer Heinrich Bullinger und der linksradikale Philosoph und Gesellschaftskritiker Charles Fourier. Die Parallelen sind nicht zu übersehen, wie ein jeder in seiner Zeit in dieselbe Rolle sowohl philosophisch, denn auch in gesellschaftlicher Hinsicht persönlich geschlupft ist. 

Für mich ist die Welt sehr einfach. Gott hat die himmlischen Sphären und die Welt erschaffen. Gott ist der Ungeborene, das Wunder des Lebens und es war er, der aus seinem Geiste die ersten geistigen Wesen erschuf. Was gibt es daran zu zweifeln, dass er auch Mann und Frau erschuf und sich beide voneinander unterscheiden? Oder was will man an unserer Natur bekämpfen frage ich mich, außer man hat sich von seiner eigenen Natur entfremdet und will es nicht wahrhaben, dass man sich selbst entstellt hat?

Was ist so dramatisch furchtbar daran, dass es selbstverständlich ein Wesen war, also Gott, welches andere Wesen hervorbringen konnte. Aus dem Nichts kann nichts entstehen und aus etwas Unpersönlichem kann nichts Persönliches werden. Darf es keinen Gott geben, obwohl es einen gibt? 
Also was soll die ganze Aufregung, wo die Dinge doch so einfach sind, mal ganz davon abgesehen, dass wir uns mal als Mann, dann wieder als Frau usw. verkörpern. Alles läuft gerecht ab, keiner erntet nicht etwas, was er nicht selbst durch sein Denken, Fühlen und Handeln gesät hat.  

https://bazonline.ch/news/standard/meinungsfreiheit-nach-eigenem-gutduenken/story/16361780

Ich denke Frau Schutzbach hasst Gott inzwischen, denn das sind ja keine Hirngespinste, sondern lange und schmerzhaft erarbeitete Überzeugungen, die Sie verkündet.

https://de.wikipedia.org/wiki/Charles_Fourier  https://de.wikipedia.org/wiki/Heinrich_Bullinger

Meine Erfahrung ist jedoch, dass man sich selbst ablehnt und nicht mehr mag, wenn man mit Gott in Unfrieden in sich gerät. Schneidet man sich von seinen Wurzeln ab, verfinstert die Seele, sucht den Streit und wird hart. Saturn greift dann um sich.  

Wer nämlich ein wenig Mitgefühl und Liebe (Neptun) für die Menschen und die Vielfalt dieser Wesen besitzt, der kann gut damit leben, dass es "Rechte wie auch Linke" gibt. Der kann aber auch gut mit den verschiedensten Grenzen leben, denn er weiß, dass ein jedes Wesen sein kleines Reich ist und er vermeidet es tunlichst anderen etwas aufzuzwingen, gar um Sie zu bekehren. 

https://bazonline.ch/leben/gesellschaft/wenn-die-argumente-fehlen/story/23115831


Eines ist jedoch auch klar. Es ist höchst an der Zeit, dass diese Vielfalt der Ansichten auf unseren Universitäten in Europa wieder Einzug hält und nicht die politisch Linke darüber entscheidet was an unseren Universitäten gelehrt wird. Nur wer viele Ansichten kennt kann sich selbständig auf die Suche nach der Wahrheit machen und Universitäten dürfen vor allem eines nicht, nämlich Politik machen. 

Aus der Emanzipation gegen die katholische Kirche ist im Laufe der Jahrhunderte ein Kampf gegen die natürliche Ordnung des Lebens geworden. Mit Gewalt versucht man die einfachsten Dinge des Lebens in das Gegenteil zu verkehren. 
Mich erinnert diese gesamte Entwicklung der ehemaligen protestantischen Geister an einen Ausspruch von William Butler Yeats: „Der Dämon ist ein umgedrehter Gott“.
Wie sagte bereits Jesus: Wer nicht für Christus ist, der ist gegen ihn. 

In diesem Sinne ist wieder die Kriegserklärung von Frau Schutzbach durchaus verständlich. Entweder wende ich mich dem Licht oder der Finsternis zu. 
(Frank Felber)  

P.S. Thierry und Saint Simon gehören ebenso zu den Frühsozialisten. Heute sind beide Politiker der französischen Sozialisten. 

Link kopieren

06.12.2017

Voltaire und was ich nicht an ihm mag

 

Das Vergnügen, recht zu behalten, wäre unvollständig ohne das Vergnügen, andere ins Unrecht zu setzen.

Voltaire (1694 - 1778), eigentlich François-Marie Arouet, französischer Philosoph der Aufklärung, Historiker und Geschichts-Schriftsteller

Wer nicht lehrt, um zu erleuchten, findet nicht Erleuchtung, sondern endet im geistigen Stolz. 

 

 

Die Zeit heilt alle Wunden.

Voltaire (1694 - 1778), eigentlich François-Marie Arouet, französischer Philosoph der Aufklärung, Historiker und Geschichts-Schriftsteller

Quelle: »Der ehrliche Hurone«

 

Nicht die Zeit, sondern ausschließlich die Liebe heilt alle Wunden! Voltaire schreibt Saturn (Zeit) die Heilkraft zu und irrt dabei.  

Das Bessere ist der Feind des Guten.

Voltaire (1694 - 1778), eigentlich François-Marie Arouet, französischer Philosoph der Aufklärung, Historiker und Geschichts-Schriftsteller

Quelle: Voltaire, Philosophisches Wörterbuch (Dictionnaire philosophique portatif), Genf u. London 1764, übers. von A. Ellissen 1844

Es gibt keine Steigerung von gut. Hier könnte Voltaire richtig liegen, wenn er es denn auch nur so gemeint hätte. 

Lügen ist ein Laster, wenn man damit Schaden anrichtet,
aber eine Tugend, wenn man damit nützt.

Voltaire (1694 - 1778), eigentlich François-Marie Arouet, französischer Philosoph der Aufklärung, Historiker und Geschichts-Schriftsteller

Die Lüge ist eine Überzeugung des Bösen. Mit nichts Schlechtem kann der Mensch etwas Gutes bewirken. 

 

Tüchtigkeit, nicht Geburt unterscheidet die Menschen.

Voltaire (1694 - 1778), eigentlich François-Marie Arouet, französischer Philosoph der Aufklärung, Historiker und Geschichts-Schriftsteller

Die Geburt ist Schicksal und von der göttlichen Vorsehung so gewollt. Sie ist Ausdruck meiner bisherigen Existenzgeschichte und was nicht in meiner Radix veranlagt ist, dass vermag ich auch nicht durch Tüchtigkeit bewerkstelligen. Voltaire irrte in seiner Weltanschauung aus meiner Sicht grundlegend, weil er vom Glauben abgefallen war. 
Mag er auch manchmal klug klingen und mit dem einen oder anderen Spruch richtig liegen, doch war sein Werk aus meiner Sicht keine Bereicherung für die Menschheit, sondern diente lediglich dem Zweck sich selbst zu bestätigen, wie dies auch in dem ersten von mir von ihm zitierten Spruch zum Ausdruck kommt. 

Persönliche Erfahrung: 
Ich bin in dieser Verkörperung unter anderem auch dem wiederverkörperten Voltaire begegnet. Er ist jetzt eine sehr hübsche Frau, inzwischen Mutter eines Kindes, hat Psychologie studiert,  fährt Motorrad auf Rennstrecken, interessiert sich für Astrologie, Hermetik und Philosophie, ist jedoch so stolz, dass wir keine drei Minuten miteinander reden konnten, ohne dass eine Misstimmung zwischen uns beiden aufkam.
Mein Resumee unserer Bekanntschaft war, dass ich mir dachte, dass er bzw. sie letztendlich früher oder später überzeugt den Weg zur Linken einschlagen wird, denn "Helden mag er ja nicht, weil Sie ihm zu laut sind." (Zitat Voltaire)
 
Ist für mich auch klar, dass er Helden ablehnt, denn es könnte einer dabei sein, dessen Werk beträchtlich größer ist und seine geistige Größe übersteigt. In diesen Fällen reicht dann nicht seine Herzensgröße, um die zu ehren. Stattdessen neigt er dann zu Spott und Zynismus, den er ja bereits damals gerne als Klugheit zur Schau trug, wenn ich mir so seine Zitate durchlese.

Klugscheißer enden als Vasallen des Teufels. (F. Felber)   
(Frank Felber)  

 

 

 

Link kopieren