WIEDERVERKÖRPERUNG | In diesem Themenbereich finden Sie Beiträge und Erzählungen, deren Fokus auf die Thematik der Reinkarnation bzw. Wiederverkörperung ausgerichtet ist.

16.01.2018

Wer ist Rachmaninow heute?

Heute war ein guter Tag. Deswegen noch eine Künstlerin, deren Persönlichkeit ich sehr interessant empfinde. 

 Als ich mir  Rachmaninow´s Geschichte durchlas, dann seinen Geburtsort mir geografisch anschaute und dachte, dass er in Amerika starb, wusste ich, dass er ein ehemaliger Russe ist, der jetzt sicher im Westen wiedergeboren wird, doch nicht in Amerika. https://de.wikipedia.org/wiki/Sergei_Wassiljewitsch_Rachmaninow 

Sarah Conner ist in der angophilen Stadt Hamburg geboren, wie viele Deutsche, die in früherer Verkörperung in England waren oder nach Amerika ausgewandert waren und jetzt wieder den Weg zurück nach Deutschland gesucht haben. Sie docken dann sehr gerne in der angophilen Stadt Hamburg an. 

Zumindest war dies noch vor zwanzig Jahren so. Inzwischen verkörpern sich dort wohl eher die ehemaligen Sultane, um ihre Expansion nach Deutschland voranzutreiben. 

Mag sein, dass der oberflächliche Leser, mich belächelt und denkt ich spinne vielleicht, doch wer tiefer vordringt in die Lehre der Wiederverkörperung und wer die geografischen Zusammenhänge studiert, der wird erkennen, dass sich alles der historischen Wahrheit entsprechend auch geografisch ordnet. 

                                                                                                                                                                                                                          Bildquelle: Licht in Sicht, Sarah Connor TypiCC BY 2.0

 

Wer diese Ordnung erkennt und deutet, der sieht, dass die göttliche Vorsehung durch die Geburt auch ihr Urteil ausspricht. 

https://www.youtube.com/watch?v=1gDbpWC_9pE&index=20&list=RDXayWtrSmRNA

Rachmaninow war ein großer Klavierspieler. Es war eine andere Zeit. 

https://www.youtube.com/watch?v=vpaPWuDQUcc

Link kopieren

15.01.2018

Kulturphilosoph Oswald Spengler

Oswald Spengler war ein sehr interessanter Philosoph, dessen berühmtes Werk "Der Untergang des Abendlandes" einen prophetischen Titel trug, der bereits vorwegnahm was Europa gerade droht, falls es nicht den Weg nach vorne beschreitet und den Mut fasst sein geschaffenes Paradies zu verteidigen, seine Außengrenzen zu schützen und die eigene Bevölkerung zu fördern.  

https://de.wikipedia.org/wiki/Oswald_Spengler 

Hier noch ein paar wahre Zitate von Oskar Spengler, die ich sehr schätze. 

„.. an der Wirklichkeit der Geschichte, scheitert jede Ideologie.“

„Einem Menschen, der eine große Aufgabe auszuführen hat, kann kein Unglück zustoßen, solange er seine Bestimmung nicht vollendete.“

„Ein Plebejer ist nicht der, der niedrig steht, sondern niedrig fühlt.“

„Demokratie ist die politische Form, in welcher vom Bauern die Weltanschauung vom Stadtmenschen verlangt wird.“

„Cogito, ergo sum. Das ist willkürlich: auch wenn ich nicht denke, bin ich.“

„Die Tugend besiegter Völker ist die Geduld, nicht die Resignation.“
(Frank Felber) 

Link kopieren

14.01.2018

Wer waren Roland Kaiser und Maite Kelly in ihrer letzten Verkörperung

Für diesen Artikel benötigen Sie ein Abo! Abo kaufen Login

12.01.2018

Akron und das Opfer

Guten Morgen liebe Freunde/Innen, 

 Der schweizer Künstler, Autor, Astrologe und Magier Akron starb letztes Jahr im Oktober 2017. Seine Astrologiebücher fanden im deutschsprachigen Raum eine zahlreiche Leserschaft. 

https://www.astro.com/astrowiki/de/Akron 

Es ist sicherlich schon an die 15 her, als er in einer deutschen Talkshow zu Thema schwarze Magie, Satanskulte usw. eingeladen war und eine seiner intelligenten Antworten ein Entsetzen bei der Talkmasterin auslöste, weil Sie ihn in Wirklichkeit überhaupt nicht verstand.

Er sagte damals, dass jedes Schicksal, welches jemand erleidet, aus ihm selbst entspringt, auch dann, wenn einem Böses widerfährt. Auch das Opfer hat sein Karma und wird nicht zufällig Opfer. 

Das war zuviel für die Anwesenden in der Runde und vor allem die Talkmasterin (ich weiß leider nicht mehr wer das war) schnappte nach Luft und empörte sich total darüber, dass man die Angelegenheit eines Verbrechens auch von dieser Seite betrachten sollte. 

Akron sagte ja keineswegs, dass dies eine Rechtfertigung für den Verbrecher und dessen Tat sei, doch würde eben niemand rein zufällig zum Opfer eines Verbrechens werden. Das war trotzdem zuviel und alle Beteiligten ergriffen dagegen Partei. 

Wie ich darüber denke? Wer Böses tun will und tut, dem wird früher oder später ebenso Böses und Unglück widerfahren, denn das negative Karma kann er nur entkräften, wenn er sich moralisch bessert.
Wer sich daher nicht vor Böswilligkeit abgrenzt, dem wird auch Böses widerfahren, denn es liegt in der Natur des Bösen, dass es Opfer und Leid hervorbringt.
Es genügt nicht gut und rein zu sein, da wir alle in eine kollektive Schuld der Menschheit auch eingebunden sind, sodass ein jeder immer dazu aufgefordert ist dem Bösen und der Böswilligkeit von Menschen Grenzen zu setzen, um etwaigen persönlichen Schaden abzuwehren. Die gelingt erfolgreich nur durch die Kraft, die auch Wirkung zeigt und das ist dann der richtige Weg, denn das Ziel muss der Sieg über das Böse sein. Es ist nur ein Sieg, wenn der böse Wille nicht durchgeht! 

In diesem Sinne ehrt das Gute und tut Gutes, damit das Gute in der Welt gestärkt wird. Wehrt euch jedoch gegen das, was ihr nicht wollt, indem ihr eure Ablehnung als Abgrenzung gegenüber der Böswilligkeit zum Ausdruck bringt, denn dann wird man auch nicht zum Opfer.  

Auch als Leonhard Thurneysser spaltete sein Publikum. Die einen sahen in ihm den Hochstapler und Teufelsanbeter, die anderen einen Alchemisten, Wunderheiler guter Absicht. Ich denke er war nicht zufällig im ehemaligen Franziskanerkloster damals in Berlin einquatiert, welches das "Graue Kloster" genannt wird, denn genau so schätze ich Akron auch ein.  

https://www.astro.com/astrowiki/de/Leonhard_Thurneysser
(Frank Felber) 

Link kopieren

10.01.2018

Der Schikaneder wird schikaniert!

Weil sein Name heute kurz in allen Tageszeitungen zu lesen war, obwohl es nicht um seine Person, sondern ein Lokal in Wien mit seinem Namen ging, wollte ich nur kurz beleuchten, wer denn Emanuel Schikaneder wirklich war.

 https://diepresse.com/home/panorama/wien/5350724/Wut-gegen-Schikaneder_Wer-darf-hier-hinein 

Emanuel Schikaneder war nicht nur Regisseur, Schauspieler, Theaterdirektor sondern auch ein bekannter Freimaurer gemeinsam mit Carl Giesecke und Wolfgang Amadeus Mozart.
Politisch wäre er daher heute eindeutig den Sozialisten zuzuordnen, wie die meisten Freimaurer. So kam es auch, wurde er doch der sozialistische Wiener Bürgermeister.  

https://de.wikipedia.org/wiki/Emanuel_Schikaneder 

Verheiratet mit einer Künstlerin und wieder Freimaurer, nur noch einflussreicher. So hat auch Emanuel Schikaneder seine Geschichte fortgesetzt. 

 https://freimaurerei.at/die-grossloge/beruehmte-oesterreichische-freimaurer/

(Frank Felber) 

Link kopieren

08.01.2018

Zwei geniale Österreicher

Historiker kennen natürlich Constantin Wurzbach. Er war ein österreichischer Bibliograph, Lexikograf und Schriftsteller. Sein Lebenswerk ist das 60bändige Biographische Lexikon des Kaiserthums Österreich, in welchem 24000 Biographien hervorstechender Österreicher dokumentiert wurden. 

https://de.wikipedia.org/wiki/Biographisches_Lexikon_des_Kaiserthums_Oesterreich 

Ein großes Danke von mir für dieses epochale Werk. Österreich hat Wurzbach ungemein viel zu verdanken. Es ist immer der einzelne Mensch, der Geschichte schreibt und von dem die Impulse ausgingen, die unser Leben bereicherten. Für mich ist jeder einzelne von Bedeutung, ganz egal, ob wir sein Lebenswerk positiv oder negativ beurteilen. Will man verstehen was in dieser Welt warum geschieht, muss man die Geister kennen, die ihre Geschichte fortsetzen. 

Damit Österreich diesen roten Faden seiner Geschichte erkennen wird, ist das Werk von Constantin Wurzbach sehr sehr wertvoll. 
Verdienter Weise wurde er damals für seine Arbeit für Österreich in den Ritterstand erhoben. 

Ein ebenso genialer und von seiner Arbeit besessener Österreicher, dessen Werk ich total schätze war Josef Kriehuber. Er war ein Lithograph und Grafiker sonderlicher Begabung. 
Ich meditiere ja oft über dem einen oder anderen Gemälde bis mir bewusst wird wer das portraitierte Wesen auf dem Gemälde ist. Sitze ich jedoch über einem Gemälde von Kriehuber habe ich oft das Gefühl, als ob er den Namen der Person ins Portrait gemalen hat. 
Ich meine damit, dass es ihm wie selten irgendeinem Maler gelang in seine Stichen sehr exakt das Wesen des Menschen herauszuarbeiten. Er trifft in jedem seiner Werke den Charakter der betreffenden Person einfach perfekt. Er sah genau was einen Menschen ausmacht und verfügte auch über eine außergewöhnliche Menschenkennntis zu seiner handwerklichen Begabung. 

https://de.wikipedia.org/wiki/Josef_Kriehuber 

Seine Inspiration beweist er in einem von ihm gemalenen Selbstportrait, in welchem er sich im Gewand der Beduinen malte und in dieser Verkörperung als ORF Reporter für den arabischen Raum lange Zeit tätig war. 
(Frank Felber)

 

Link kopieren