WIEDERVERKÖRPERUNG | In diesem Themenbereich finden Sie Beiträge und Erzählungen, deren Fokus auf die Thematik der Reinkarnation bzw. Wiederverkörperung ausgerichtet ist.

16.07.2017

Die Kaufhauskönnige

 

Vor sieben Jahren schenkte mir eine Freundin ein Buch über das Leben von Max Emden. Er war ein Hamburger Kaufhauskönig und Kunstsammler, der in mehreren Ländern Europas große Kaufhäuser in den besten Lagen besaß. Umgerechnet auf heute war er vermutlich 1,5 Milliarden schwer. 
Er liebte Golf, die Künste und schöne Frauen, mit welchen er seine Zeit auf seinen im Eigenbesitz befindlichen paradiesischen Brissago Inseln am Lago Maggiore verbrachte. Was für ein spannende und interessante Biografie eines Kaufhauskönigs.   

Bildquelle: Thosten Schulte Twitter

Was mir jedoch von Max Emdens Geschichte besonders in Erinnerung blieb war eine Stelle im Buch, wo er zu seinem Sohn sagt, dass dieser sicher nie mehr wegen des Geldes arbeiten müsse. Dann kam der zweite Weltkrieg und Hitler arisierte peu a peu das Vermögen von Max Emden. Hitler marschierte in alle Länder ein, wo Max Emden seine Kaufhäuser stehen hatte. Er selbst hatte bis zu seinem Tod noch genug, um sorgenfrei zu leben, doch musste er zusehen, wie ihm eine höhere Staatsmacht sein gesamtes Lebenswerk einfach raubte. 

Emdens Sohn musste später zwischenzeitlich noch für Geld arbeiten, bis er wieder Zugang zu dem einen oder anderen erhaltenen Gemälde der Kunstsammlung seines Vaters hatte. Sein Sohn blieb so gut wie kaum noch was, obwohl er der Sohn eines Milliardärs war. 
Niemand von uns ist unverwundbar. Es ist gut immer demütig und der Engelwelt in Dankbarkeit für sein Glück verbunden zu bleiben, anstatt sich selbst für den oder die Größte zu halten. Die dämonischen Herren des Karmas warten nur darauf um denjenigen zu Fall zu bringen, der die Situation nicht richtig einschätzt. 
Max Emden war eine beeindruckende Persönlichkeit. Zuerst der große Sieger und Mäzen, dann musste er jedoch zusehen wie ihn ein böses korruptes System eine Niederlage nach der Anderen zufügte. Die spannende Frage, die sich mir dabei aus Sicht der Wiederverkörperung stellte: Hat er diesen Raub geistig-seelisch überwunden oder leidet er in dieser Verkörperung noch immer darunter.  

Ich bin der Frage nachgegangen und Thorsten Schulte war das Ergebnis, wer Max Emden in früherer Verkörperung war. Thorsten Schulte ist seit vermutlich zwanzig Jahren der Herausgeber "des Silberjungen", einem Börsenbrief, der sich auf Edelmetalle spezialisiert hat. Wir kennen sein Foto vor einem prall gefüllten Tresor mit Silberbarren.

Wir können also genau erkennen, wie das Trauma des Raubes seines Vermögens durch die Nazis in diese Verkörperung weiter hineinwirkt. Er beschäftigt sich damit wie man sein Vermögen so anlegen kann, dass es der Staat nicht mehr entwerten oder rauben kann. Deswegen entschied er sich auch für Silber und nicht für Gold, denn Silber kann man unmöglich verbieten.

Er hat die Geschichte als Max Emden noch nicht ganz verdaut und sich selbst vermutlich seine Fehler von damals nicht ganz verziehen, wenn er natürlich auf sein gesamtes Lebenswerk sehr stolz sein könnte, wüsste er um seine frühere Verkörperung. Unbewusst führte jedoch sein damaliger Verlust des Vermögens vermutlich zu der heutigen Überzeugung mehr Silbervorräte besitzen zu müssen. Seine Immobilien waren immobil und nicht verfügbar, noch verkäuflich in der damaligen Situation. Er hatte wertvolle Kunst, doch keine Käufer im Krieg, sondern nur Räuber um sich.  
Er hatte damals in seiner Allokation strategische Fehler begangen und vermutlich auch Hitler bzw. die gesamte politische Situation nicht ganz richtig eingeschätzt, sodass er zu spät reagiert hat, um den Verlust seiner Kaufhäuser aufhalten zu können. Bis dahin war es super gelaufen. Max Emden hatte keine Fehler begangen und war super reich geworden. Hitler hatte er jedoch nicht auf der Rechnung. Er hatte für den Extremfall nicht genügend vorgesorgt, was er nun meint in diesem Leben nachholen zu müssen. 

Haben wir nicht den himmlischen Schutz, haben wir nie wirklich vorgesorgt. 

  Ein weiterer deutscher Kaufhauskönig dieser Zeit war der Stralsunder Georg Wertheim. Das Kaufhaus Wertheim am Leipziger Platz wurde in einem Atemzug mit dem Harrods in London und dem Lafayette in Paris genannt. 

Bildquelle: Godmodetrader

Jedoch nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten 1933 wurden die Mitglieder der Familie Wertheim dazu gezwungen ihre Anteile an dem Geschäft zu arisieren. Hitler und seine Schergen haben ihnen alles geraubt, was die Familie Wertheim aufgebaut hatte. 

Rocco Gräfe ist ebenso Herausgeber eines Börsenbriefes, der sich jedoch auf das Daytraden spezialisiert hat. Er handelt seit Jahren den Dax und ist unter dem Dach von Godmodetrader zu einer festen Größe unter den deutschen Tradern, Chartechnikern und beratenden Analysten geworden. Ich lese beinahe noch immer täglich seinen Tagesausblick für den Dax und habe Respekt für seine Konstanz, Erfahrung und Klugheit. Ich halte ihn für einen der Besten in seinem Fach und nur wer sich wirklich mit dem Traden beschäftigt hat, der weiß, dass ein erfolgreicher Trader ein unglaublich hohes Maß an Selbstbeherrschung, Intuition und Selbstvertrauen braucht, um dauerhaft erfolgreich zu wirken und seine Niederlagen auch immer wieder verdauen zu können, ohne davon schwach zu werden. Rocco Gräfe hat viel Erfahrung gesammelt. 

Wie wir sehen beschäftigen sich heute beide, sowohl der ehemalige Georg Wertheim als auch Max Emden mit der Böse und dem Kapitalmarkt. Die ehemaligen Kaufleute haben sich diesmal gleich dem Kapitalmarkt zugewandt und nicht Kaufhäuser oder ähnliches aufgebaut. Sie sind Kinder unserer Zeit, denn in den letzten Jahrzehnten war der angesehenste Kaufhauskönig der erfolgreiche Börsenspekulant bzw. Investor und Trader.
Ja es ist bitter, wenn einem alles geraubt wird, was man über Jahrzehnte aufgebaut hat. Ist es nach solch einer Erfahrung nicht ganz natürlich, dass der Mensch in seiner nächsten Verkörperung nach einem Weg sucht, wie er nicht mehr so hart arbeiten muss, um zu einem großen Vermögen zu kommen? Vor allem dürfte man dazu geneigt sein den Faktor Zeit durch Intelligenz überwinden zu wollen. 

Jeder erfahrene Trader weiß, dass er irgendwann Investor werden muss, denn der wilde Börsenbulle wirft alle ab, die versuchen ihn jeden Tag zu reiten. Nur derjenige gewinnt an den Märkten, der nicht die Zeit überwinden will und schnell den großen Reichtum machen möchte, sondern der die Zeit für sich arbeiten lassen kann und das Risiko nicht mehr braucht. 

WaltaSwitzerland - Isole di Brissago. Vista da Ronco sopra Ascona verso le IsoleCC BY-SA 3.0

Alle Goldbugs wie Thorsten Schulte, die ich kennengelernt habe, kam im Laufe ihrer früheren Verkörperungen das Vertrauen und der Glaube in Gott und die göttliche Vorsehung abhanden. Nichts ist sicher. Sie leiden unter Ängsten und Vertrauensmangel in das Gute. 
Ich kann dazu nur sagen. Was du nicht ändern kannst, weil du darüber keine Macht hast, das brauchst du als Lebenserfahrung und ist gut für dich, selbst wenn es auch weh tun sollte und dich verletzt. Worauf du Einfluss hast, da tust du ohnedies was möglich ist, wenn du strebsam bist. Man kann nicht schlauer als andere sein. Das ist ein Trugschluss, den man oftmals erst im Alter versteht. Das Schicksal, dem du nicht entfliehen kannst, weder durch Reichtum noch durch Schläue, findet immer einen Weg, um dir ein Schnippchen zu schlagen, weil auch du einen schwierigen Saturntransit (korrigierende Belehrung) wie jeder andere erfahren musst. 
Man muss sich irgendwann im Leben dazu entscheiden, dass man keine Angst (Saturn) mehr in sich aufkommen lässt. Ganz egal um was es sich handelt. Nur so fühlt man sich frei und tut das, wozu man geboren ist. Dass man hierzu ein Maß an Gedankenbeherrschung erlangt haben muss, ist selbstverständlich. 

Saturn hemmt uns immer, solange wir uns hemmen bzw. ängstigen lassen. Entweder wir haben das Vertrauen (Jupiter) in uns und in das Gute (Sonne), oder aber wir fürchten die Niederlage (Saturn), die Verzögerung oder gar den Verlust (Saturn/Pluto). 
Meine Lebenserfahrung hat mir gelehrt, dass lebenslanger Erfolg durchaus auch darin besteht, dass man aus seinen Fehlern und Niederlagen lernt, um immer öfters siegreich zu sein. Wer jedoch den Glauben an Gott verloren hat, der verliert auch seinen Idealismus und damit die Kraft, die den Menschen zur Erleuchtung empor zu tragen vermag. Nur wem der Heilige Geist zeitlebens begleitet ist einigermaßen davor gefeit schwerwiegende Fehler zu begehen und auf der Siegerstraße zu bleiben. Damit dieser Heilige Geist nie verloren geht, müssen wir immer unseren Charakter schulen und arbeiten. 
Davon zu träumen nicht zu arbeiten, reich zu sein und es sich nur gut gehen zu lassen, ist ein epikuräische Vorstellung, die so vergänglich ist wie das Vermögen dieser beiden erfolgreichen Herren. Der Erleuchtete gewinnt die Erinnerung zurück. Das ist ein Reichtum, der einen alles was man erlebt hat auch wirklich verstehen lässt.  

Eines sollte einem auch immer unbedingt klar sein: Geld kann einen nicht vor jedem Unglück und negativem Schicksal (Mars/Saturn/Pluto) beschützen. Das können nur der eigene Schutzengel (Neptun) und all diejenigen, die uns lieben (Venus). 
(Frank Felber) 

Danke vielmals für eure Spende oder Einkäufe meine Freunde/Innen. Euer Frank Felber

Jupiter + Uranus Verlag, IBAN: AT901700000484012865, BIC: BFKKAT2K

https://de.wikipedia.org/wiki/Max_Emden

https://de.wikipedia.org/wiki/Georg_Wertheim

Link kopieren

15.07.2017

Hexenverfolgung, Inquisition und ihre Protagonisten

 

In den letzten Wochen hatten wir wieder eine Opposition von Sonne (Gott; die Kräfte des Lichts) und Pluto (der Teufel; die dämonischen dunklen Kräfte der Finsternis und Unterwelt) am Himmel. Die Sonne lief durch das Tierkreiszeichen Krebs und somit in meiner Radix durch das neunte Haus der Religion. 
Wann immer sich die Sonne und Pluto am Himmel in disharmonischer Stellung begegnen, bemerke ich, wie ganz natürlich mein Forschungsinteresse zu den dunklen Kapiteln der Menschheitsgeschichte tendiert. Die Bösewichte beginnen mich unter Sonne/Pluto zu interessieren. 

Da die Sonne im Transit durch mein neuntes Haus der Religion lief, beschäftigte ich mich in dieser Phase mit dem Thema der Hexenverfolgung und Inquisition. Es tauchte in mir die Frage auf, wer waren denn eigentlich die Hauptverantwortlichen Inquisitoren? 
Es war einerseits der Ablasshandel und andererseits die Hexenverfolgung und Inquisition, die dazu führten, dass es zur Kirchenspaltung durch Martin Luther kam und in Folge der dreißigjährige Krieg ausbrach.  
In der röm. kath. Kirche waren Geister an die Macht gekommen, die nicht wegen der Liebe zu Jesus Christus diese Ämter begehrten, sondern wegen der Macht, die mit diesen religiösen Ämtern im Mittelalter einherging. 

https://de.wikipedia.org/wiki/Hexenverfolgung

Falls sie darauf hoffen, dass ich Ihnen zeige wer jetzt Heinrich Kramer, Jakob Sprenger, Innozenz VIII usw. waren, dann muss ich sie enttäuschen. Alle diese Personen sind heute wieder in öffentlichen Ämtern tätig und ich bin mir sicher, dass keiner von Ihnen erfreut darüber wäre mit diesen früheren Verkörperungen in Beziehung gebracht zu werden. Allerdings muss sich ein jeder von uns bewusst sein, dass früher oder später die gesamte Menschheit die Wiederverkörperung als völlig normal betrachten wird und die sich verkörpernden Bösewichte als diejenigen sofort erkannt werden, die sie waren, sobald sie aus der Deckung der Anonymität in die Öffentlichkeit hervortreten und versuchen wieder Geschichte zu schreiben und Einfluss auf die Menschheitsentwicklung zu nehmen.  

Ich bin nicht der Rächer, sondern ich diene der Wahrheit, die automatisch dazu führt, dass alle ehemaligen Sünder endgültig verstehen, dass sie mit der Erinnerung an ihre Geschichte in aller Öffentlichkeit leben müssten, wenn sie sich nicht bessern. 
Sich bewusst zu werden, dass wir ewig leben und mit unserer Existenzgeschichte auch in alle Ewigkeit leben müssen und diese nicht vor anderen verbergen können, wird ziemlich sicher eine Mahnung an alle Menschen sein ein moralisches Leben zu führen und nicht ein unmoralischer Mensch zu sein. Ja, vielleicht führt es auch in den offenen Krieg, da sich die Wahrheit nicht mehr verbergen lässt. Aber wir leben dann zumindest in der Wahrheit und keiner glaubt mehr, dass er irgendwelche Jungfrauen oder ähnliches erhält, wenn er andere in die Luft sprengt. 

Die Erinnerung an die eigene Schande wird zur Hölle und ganz besonders wenn man diese nicht vor anderen verbergen kann. Alle Eingeweihten der vierten Einweihung, egal ob Schwarzmagier oder Weißmagier wissen um ihre Vergangenheit und ihre früheren Verkörperungen. Nicht unbedingt alles und sofort, sondern in kleinen Erinnerungstücken, Fügungen und Einsichten nähern wir uns unseren früheren Existenzen wieder an, bis wir es glasklar wissen, verstehen und sehen. 
Alte Geister schreiben immer wieder Geschichte. Ihr Tun besitzt eine tiefere Qualität, weil ein anderes Bewusstsein dahinter steht und sie sich sehr willentlich und bewusst für das, was sie tun entscheiden. Sowohl im Guten als auch im Bösen.  

Sobald sich ein Mensch charakterlich wirklich gebessert hat, falls er geirrt und sündig gehandelt hat, hat er aus seiner Geschichte gelernt. Nun wird ihn auch all das negative Karma nicht mehr erreichen, welches an seinen Taten gehangen ist, denn er wird sich nicht mehr zum bösen Denken, Fühlen und Handeln verführen lassen. Der Mensch braucht sich lediglich zu bessern, um wieder frei zu werden und sich selbst verzeihen zu können. Das soll auch ganz klar gesagt sein. Jegliche Bestrafung darf immer nur die moralische Besserung zum Ziel haben, sodass davon auszugehen ist, dass der Mensch seine unmoralische und gesetzeswidrige Tat nicht wiederholen wird. Hat er diese Reinheit in sich erlangt, ist er wieder frei von Sünde. Durch unsere gefestigte Reinheit unseres Wesens werden wir unantastbar und nicht mehr verführbar zum Bösen. 

Kommen wir zurück ins Mittelalter, dem Zeitalter der Hexenverfolgung und Inquisition. Ich selbst war damals als Agrippa von Nettesheim (1485 - 1535) verkörpert. In meiner Kühnheit wagte ich es ein Werk zu schreiben, in welchem alles okkulte Wissen der damaligen Zeit geordnet und erklärt wurde, sowie auch neues Wissen von mir dazugefügt wurde. Ich riskierte damit selbst am Scheiterhaufen zu landen. Ich war Arzt, Universalgelehrter, der an verschiedenen Universitäten Vorlesungen hielt, politischer Berater, kämpfte noch am Schlachtfeld für den Habsburger Maximilian I. und war entschiedener Gegner der Hexenverfolgung. Man kannte mich unter Europas Gelehrten und Hermetikern, sowie mich heute die Gilde der Astrologen und Esoterikern kennt. Die Kirche exkommunizierte mich unter Papst Julius II. und Leo X. holte mich wieder zurück. 

Leo X. und ich sind noch heute freundschaftlich miteinander verbunden und treffen uns so drei vier Mal im Jahr um ein wenig zusammenzusitzen. Er ist spirituell, nicht vom Glauben abgefallen, interessiert an Politik und ein entschiedener Gegner der Islamsierung Europas. 

Ein anderer Freund und Schüler der damaligen Zeit ist Johann Weyer, der in dieser Verkörperung auch im selben Heimatort wie ich aufgewachsen ist und wieder ein enger Freund von mir ist.  Johann Weyer war ebenso wie ich als Agrippa von Nettesheim von der Wiederverkörperung als Wissender überzeugt, konnte er selbst als Eingeweihter Astral Wandern und sich hellhörend mit den Engeln und Dämonen unterhalten. Die Hand, die er auf dem bekannten Gemälde von ihm auf dem Totenkopf hält, bringt zum Ausdruck, dass er Astralwandern konnte bzw. den Tod kannte und daher um unser ewiges Leben aus eigener Erfahrung wusste. 

Nachdem sich die Bedeutung dieser Symbolik jedoch herumgesprochen hat, hat sich auch so manch anderer mit dieser Geste abbilden lassen, dem dies nicht zusteht.  
Bekannt wurde Johann Weyer vor allem auch als Autor seiner Dämonologie: De praestigiis daemonum (Von den Blendwerken der Dämonen) . 
Johann Weyer war damals ebenso Arzt wie ich, Gegner der Hexenprozesse und er bekämpfte den Hexenhammer von Heinrich Kramer. Sein Gegner war Jean Bodin. Dieser ist jetzt als Astrologe in Österreich tätig. 

Zweifellos war die Kirche in diesen Tagen vom Weg zum Guten abgekommen und dies führte dazu, dass immer öfters Menschen in den Kirchenhierachien aufsteigen konnten, die diesen Ämtern moralisch nicht würdig waren. So auch Innozenz VIII. Hinkt die moralische Entwicklung hinterher, dann folgt früher oder später der Machtmissbrauch, egal in welcher Position und in welchem Amt. 
Das Traurige ist nur, dass die Kirche heute wieder irrt, indem sie die ihr anvertrauten Schäfchen nicht beschützt und die Islamsierung Europas sogar unterstützt. Nimmt der Papst doch glatt muslimsche Kinder in Rom auf, anstatt Kinder von verfolgten Christen aus den muslimischen Ländern. Das Pendel hat jetzt nur in die andere linksliberale ungläubige Richtung ausgeschlagen, doch leider ebenso falsch wie damals zur Zeit der Hexenverfolgung als man fanatisch wurde und die Menschen mit Angst und Zwang beherrschen wollte, damit man sie weiterhin auch materiell ausbeuten kann. 
Jetzt sind wir auf der anderen Seite angekommen und sehen scheinheilige Gutmenschen, die Angst davor haben ein Urteil zu fällen was Gut und was Böse ist. Sie wissen es ja auch nicht mehr, haben sie doch den Sündenfall und dessen Ursachen verdrängt und halten diesen für ein Märchen. 

Wünschenswert wäre jedoch eine Annäherung und Versöhnung mit der der orthodoxen Kirche gewesen, die den Vater noch ehrt und nicht nur den Sohn. Anstatt dessen biedert man sich jedoch den linksliberalen gleichmacherischen Protestanten an, die sich über Gott erheben und über die Geschichte hinweg Völker miteinander vermischen wollen, die ihre Geschichte getrennt hat. So entfernt sich die röm.kath. Kirche noch weiter von der Wahrheit und beginnt ebenso wie die Protestanten die christliche Geschichte zu verdrängen und zu verwischen.   
Martin Luther war für mich kein Held, denn die oberflächliche Lehre, die er, Calvin und andere erschufen war eine Verdrehung der Wahrheit, um die eigene Abkehr und Abfall vom Glauben zu rechtfertigen. Die vier Solis sind ein großer spiritueller Irrtum und Ausflucht, führen sie in letzter Konsequenz dazu, dass die protestantischen Völker heute versuchen durch Massenmigration die christliche Geschichte zu verwischen, wie es Viktor Orban richtig erkannt und auch bezeichnet hat. 

Wir dürfen jedoch nicht unsere Geschichte verwischen, sondern ganz im Gegenteil sind wir verplichtet sie zu bewahren, um aus ihr zu lernen und an Selbsterkenntnis zu gewinnen. Deswegen ist es auch wichtig, dass ich Ihnen z.B. zeige, wer Innonzenz VIII, Heinrich Kramer und Jakob Sprenger in ihrer letzten Verkörperung waren. 
Es geht mir nicht darum zu verurteilen, sondern wertvolle Informationen zu liefern, die eines Tages alle Menschen verstehen lassen, dass wir wirklich immer mit den Konsequenzen unseres Handelns ewig leben müssen. Unser Wesen verfestigt sich und wir selbst sind dafür verantwortlich zu welchem Wesen wir werden. Niemand vergißt in Wirklichkeit wer er war und was er getan hat. Unbewusst setzt er seine Geschichte fort, bis er eines Tages immer mehr geistig erwacht und weiß wer er war und was er zu verantworten hat. Die Erleuchtung beleuchtet unseren Werdegang und auf dem Weg zur Auferstehung werden wir alle Erleuchtung finden. Die Wahrheit der Wiederverkörperung wird unweigerlich zutage treten. Die Mysterien des ewigen Lebens und des körperlichen Todes werden offenbart. 

Haben wir Schlechtes getan, dann müssen wir uns moralisch bessern, um uns verzeihen zu können und uns wieder so rein zu fühlen, damit wir das Gute wieder ehren und lieben können, als uns beschämt von Gott abzuwenden und unser Böses, was wir getan haben, zu rechtfertigen. 
Sich selbst zu belügen wird zukünftig ein immer aussichtloseres Unterfangen werden, sollte man eine Person sein, die Geschichte geschrieben hat. Die Lehre und das Wissen um die Wiederverkörperung wird so manchen böse gesinnten Menschen hoffentlich zur Besinnung bringen, denn er stellt sich mit seinem Tun selbst an den Pranger und kann zukünftig nicht mehr in den Tod entfliehen. 

Heinrich Kramer und Jakob Sprenger waren die gefürchteten Inquisitoren für das obere Deutschland zurzeit der Hexenverfolgung. Ihr Werk war teuflisch, unmoralisch und auf keinen Fall christlich. 
In ihrer letzten Verkörperung begingen beide als Nationalsozialisten wieder Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Athur Nebe war Reichskriminalinspektor und Heinrich Müller war Leiter der Geheimen Staatspolizei. 
In ihrer jetzigen Verkörperung kennen sich Innozenz VIII., Heinrich Kramer und Jakob Sprenger wieder und arbeiten erneut zusammen. Bis jetzt haben sie sich jedoch in keiner Weise etwas zu Schulden kommen lassen. Man wird sehen, ob sie sich gebessert haben. Anlage und Verwirklichung sind nicht dasselbe, doch verstehen wir als Astrologen, dass die Anlage in mancher Hinsicht schicksalshaft erscheint, blickt man am Ende des Lebens auf das gelebte Leben von Menschen zurück, nebenbei ihr Horoskop betrachtend. 

Worin besteht nun der Zusammenhang zwischen der Verkörperung als Inquisitoren und als Staatspolizeichefs bei den Nationalsozialisten. In beiden Fällen haben sie andere gejagt und zur Strecke gebracht. Sie hatten die Macht dazu und wurden von einer höheren Macht gestützt. Angesichts ihrer Überlegenheit waren ihnen ihre Opfer hilflos und ohnmächtig ausgeliefert.  
Ich hoffe dieses Trio wird eines Tages die Läuterung erfahren und die Selbsterkenntnis gewinnen, die dazu führt, dass man die anvertraute Macht immer zum Guten einsetzt. 
Im unteren Deutschland, in Bamberg waren Johann Georg II. Fuchs von Dornheim und Friedrich Fröner als Inquisitoren tätig. Kurt Krenn ist bereits gestorben und jeder der ihn kannte, kann ja selbst erkennen, wie übereinstimmend das Verhalten mit seinem Wesen in beiden Verkörperungen gewesen ist. 

Wer wirklich einen Schwarzmagier bekämpfen und entmachten will, der muss sich im Klaren sein: Das Böse bekämpft man nicht nur, indem man gegen dessen Machterweiterung die notwendigen Mitteln ergreift und Grenzen setzt, sondern indem man vor allem auch selbst immer Gutes tut. Das Gute gilt es zu stärken und zu mehren, damit es immer mehr Macht erlangt. Man sollte nicht zuviel Zeit damit verschwenden über das Böse nachzudenken, denn nur zu leicht wird man selbst Böse, wenn man davon fasziniert ist. Der nach Erleuchtung Strebende ist gut beraten schöpferisch zu sein und Gutes zu tun, um das Gute in dieser Welt zu stärken.  

 


Unbedingt zu erwähnen ist auch noch Friedrich Spee als ein wichtige Person unter den Kritikern der Hexenprozesse. Friedrich Spee wurde sechs Jahre nach mir 1591 geboren. Er war ein Jesuit, schrieb Kirchenlieder und war ein lauter Kritiker der Hexenprozesse und der Anwalt der Hexen, obwohl er selbst mit der Rekatholisierung beauftragt war. So mancher kennt ihn heute als Autor und Interviewer von bekannten Spiritualisten und Querdenkern. 
Sein Freund und Interviewpartner Alexander Wagandt war die erste verurteilte Hexe in Deutschland, obwohl es in Wirklichkeit ein politischer Prozess war, weil der Vater von Albrecht III. nicht wollte, dass Agnes Bernauer die Ehefrau seines Sohnes ist. Daher kennen sich auch die beiden heute noch, weil sie eine tragische Liebesgeschichte miteinander verbindet und dies führte dazu, dass Jo Conrad in einer darauffolgenden Verkörperung sich so vehement gegen die Hexenverbrennungen als Anwalt der Hexen eingesetzt hat.  

Es gibt Menschen, die stehen einfach immer wieder auf der falschen Seite, sowie es welche gibt, die in jedem Jahrhundert immer wieder auf der richtigen Seite stehen. Arbeite unablässig an deinem Charakter, ohne dich jedoch dabei zu verkrampfen. Habe keine Furcht vor dem Bösen, sondern ehre das Gute. Bist du Europäer, dann ehre die wahren Helden der christlichen Geschichte und erwähle sie dir zu charakterlichen Vorbildern. 
Du brauchst dich nur zu bessern und schon lenkst du deine Existenzgeschichte auf einen neuen besseren Weg. Gott will dich zu deinem Glück für das Gute gewinnen. Hast du jedoch Angst dem Bösen Grenzen zu setzen, wirst du auch in dir zu schwach sein, um dem Bösen in dir Grenzen zu setzen.  
Die Wahrheit und die Liebe heilen.  
(Frank Felber)  

http://www.ariplex.com/scepticon/Worterbuch/Hexen/Hexenwahn/hexenwahn.html

Link kopieren

09.07.2017

Der Dopplereffekt und Johannes Kepler

 

Ein jeder von uns setzt seine Geschichte fort. Österreich ist für mich nicht nur das Land der Künstler, sondern auch der Forscher, Katholiken und Hermetiker. Einer dieser Forscher war der Linzer Christian Doppler, der Erfinder des Dopplereffektes.

Ein jeder von uns hat den akkustischen Doppler Effekt bereits kennengelernt, wenn z.B. ein Feuerwehrauto mit laufender Sirene an uns vorbeifährt und die Töne der Sirene zuerst höher und nachdem das Auto uns passiert hat tiefer klingen. 
http://www.spektrum.de/lexikon/physik/doppler-effekt/3275

In seiner jetzigen Verkörperung lebt Christian Doppler in Linz und leitet seit vielen Jahren die Linzer Astronomie Gesellschaft "Johannes Kepler". Seine große Leidenschaft ist wieder die Astronomie, das Weltall und doch auch Österreich, hat er sich doch wieder nahe seiner damaligen Heimatstadt Salzburg verkörpert. So setzt auch er jetzt seine Geschichte fort. 
http://www.sternwarte.at/

Ach, was lieben wir unsere Heimat, unsere Kultur, ja sogar die Städte, in welchen wir bereits gelebt haben. Hatten wir an bestimmten Orten Erfolg, dann wollen wir wieder in dieser Gegend, im selben Volk und seiner Nation leben.  
Studiert man die unterschiedlichen aufeinanderfolgenden Wiederverkörperungen der Menschen genauer, dann ist zu erkennen, dass selbst diejenigen, die in ihrem Leben politisch betrachtet linke Ideologie verbreitet haben, letztlich doch Patrioten sind und ebenso wieder unbedingt in dasselbe Volk verkörpern wollen, dem sie bereits angehörten. 

Es gibt auch einen Asteroiden "Doppler" mit der Nr. 3905, benannt nach Christian Doppler und angesichts des Doppler Effekts wie auch der Person Christian Doppler kann man sicher auch Rückschlüsse auf die astrologische Wirkung des Asteroiden Dopplers schließen. 
Schauen wir in den Weltraum müssen wir verstehen lernen, dass hinter des Weltraums materiellen Wirklichkeit eine geistige Wirklichkeit steht. Das was unten ist, ist auch das was oben ist (Hermes Trismegistos). Bis jetzt wurde diese Wahrheit nicht wirklich in vollem Umfang verstanden, doch lohnt es sich über diesen einfachen Satz weiter zu meditieren, um eines Tages zu verstehen, was der Astrologe noch alles dadurch verstehen kann. Homer hat es jedenfalls verstanden. 

Jedenfalls lebte ich als Johannes Kepler für ein paar Jahre in Linz und auch in dieser Verkörperung ist mir diese Stadt, gut gesonnen, obwohl ich persönlich nur zwei Mal dort war. Ich habe nun bereits seit zehn Jahren geschäftliche Verbindungen nach Linz, die seit damals unkompliziert und zufriedenstellend verlaufen. So setzt sich meine Geschichte als Johannes Kepler innerhalb von Österreich sogar auch in dieser Weise wieder fort. 
So wohnte ich auch in dieser Verkörperung lange Zeit in Graz, wo ich als Johannes Kepler lebte und unterrichtete. Ich lernte so gut wie alle Personen, die damals mit mir in Verbindung standen wieder kennen, sind doch viele von Ihnen auch wieder rund um Graz verkörpert, sodass sie sich alle gegenseitig wieder begegnet sind, sowie sich auch viele von ihnen bereits von mir beraten ließen. 
Meine Mutter ist eine gebürtige Deutsche und kommt aus der Nähe Freiburg. Also auch in dieser Hinsicht sehen wir eine Parallele.   

So wie ich bereits damals den Grazer Hausberg den Schöckl besonders mochte und meinen legänderen Wetterbericht darüber schrieb, wuchs ich in diesem Leben selbst am Berg wohnend mit Blick auf den Schöckel auf. Meinen damaligen keplerischen Gesetze verdanke ich in dieser Verkörperung den angenehmen Umstand, dass ich mich ohne lange mathematischen Vorarbeiten direkt der spirituellen Arbeit, der Astrologie zuwenden konnte. Ich bin Vermessungstechniker und Astrologe geworden. Viele Jahre lebte ich in Graz und arbeitete 8 Jahre auch als Taxifahrer bzw. beratender Taxifahrer. Ich war der astrologische Seelsorger auf vier Rädern, übte ich diese Tätigkeit doch gerade dafür aus, dass ich auch Zeit hatte viel über die Astrologie zu lesen und zu lernen. 

Erinnere ich mich an meine Kindheit zurück, so stand ich in dieser Verkörperung als Ministrant in der Kirche und blickte immer während der Messe bei einem kleinen runden Fenster hoch oben zum Himmel hinaus. Ich dachte darüber nach wo Gott wohl wirklich lebt, wie ich ihn kennenlernen kann und das mir das ganz sicher gelingen wird. Irgendwie hatte ich jedoch das Gefühl, dass die anderen Teilnehmer der Messen nicht wirklich gewillt waren Gott auch kennenzulernen. Die waren eher in stiller Hoffnung, in mir brannte jedoch ein Feuer dieses Geheimnis zu lüften. (mein Skorpion Aszendent) 
Irgendwie fühlte ich mich aber auch nicht ganz zugehörig zur Kirche, dem Pfarrer und seiner Predigt, weswegen ich wohl sehr viele Zeit, besonders in den meditativen Momenten bei diesem Fenster immer gegen den Himmel blickte (Herrscher von 9 dem Haus des Glaubens, der Mond, steht bei mir ins Quadrat zu Uranus und Chiron (Vertreibungsthema den Glauben betreffend - Kepler wurde ja auch aus Graz vertrieben weil er geborener Protestant war und am Mond hängt astrologisch auch unsere Vergangenheit wie wir wissen). 
Ich hatte jedenfalls immer wieder das Gefühl in der Kirche, dass die Messteilnehmer und der Priester nicht Gott und die Wahrheit entdecken werden. Aber die Kirche selbst, mit ihren wunderschönen Darstellungen von Jesus, den Engeln, Maria und alle anderen Heiligen, die liebte ich sehr. Auch heute besuche ich sie noch ab und zu. 
Das Gasthaus direkt neben dieser Kirche gehört dem wiederverkörperten Kaiser Ferdinand II., der gemeinsam mit dem Bayer Maximilian I. die katholische Liga gründete. Zwei erfahrene und ganz gute Männer wie ich erst jetzt verstehe, wenn ich auch als Kepler Graz verlassen musste, war ich als Protestant geboren und aus Deutschland ausgewandert. 

Wer wirklich die Wahrheit unserer Schöpfung und ihrer Wesen kennt, der versteht auch, weshalb der Wahnsinn von "Wir schaffen das" von einer protestantischen Pastortochter ausgelöst wurde. Warum? Weil sie vom Glauben abgefallen ist und die Geschichte ihres Volkes verwischen will. Weil sie sich selbst als Gott aufspielt und meint über die Geschichte der Menschheit hinweg einfach die Völker miteinander vermischen zu können und tatsächlich denkt, dass dies menschlich gut und gerecht wäre. Was für ein fataler moralischer Irrtum und geistige Arroganz in Wirklichkeit. Wie kann man überhaupt nur auf die abstruse Idee kommen Europa mit Muslimen zu amerikanisieren. 
 
Vor zehn Jahren verstand ich diese Zusammenhänge noch nicht, doch seitdem mich die göttliche Vorsehung verstehen lässt und ich die Engel höre, offenbart sich mir meistens wer jemand in früherer Verkörperung war und daher beginnt man zu verstehen wie sich die Geschichte immer fortsetzt, da ein jeder seine Geschichte fortsetzt. Habe ich mich mal geistig verirrt, dann setzt man leider fast immer diese geistigen Irrtümer fort. Wer sich Gott abgewendet hat, wird nicht mehr vom Heiligen Geist inspiriert und verirrt sich immer weiter. Tragisch, wenn es sich dabei um Führer von Völkern handelt, denn dann sind auch all diejenigen mitverantwortlich für diesen Irrtum, die diesen Führern folgen, sich wieder in deren Nationen vekörpern und sie dann wählen. Selbst wenn man persönlich anders darüber denkt, also ein Oppositioneller ist, so trägt man das daraus entstehende gemeinsame Volkskarma mit. Man wird auch durch das Volkskarma im Rahmen seines individuellen Karmas zur Verantwortung mit heran gezogen. 

Damals, im Alter von 7 Jahren verstand ich noch nicht wieso ich hier in der Steiermark in Österreich geboren war, weshalb ich in dieser Kirche ministrierte, neben der Kaiser Ferdinand II. sein Hotel und Gasthaus stehen hat. Inzwischen bin ich jedoch dank der göttlichen Vorsehung wieder soweit erwacht, dass ich die tiefe Gerechtigkeit der göttliche Ordnung verstehen darf, die in der Wiederverkörperung zum Ausdruck kommt, waren doch ich, meine Eltern und meine Kinder ebenso ehemalige Habsburger.  

Ja und selbstverständlich habe ich auch wieder Barbara Müller kennengelernt, mit der ich als Johannes Kepler verheiratet war. Wir sind uns auch jetzt ganz nahe und mögen uns sehr. Ebenso bin ich in historisch schicksalshafter Weise den Feldherren Wallenstein und Tilly begegnet und vielen der damaligen Habsburgerfamilie. Meine Wiederverkörperungsarchive werden dies alles belegen und wenn die Menschen später in Ruhe diese studieren werden, wird man verstehen, dass Deutschland mit der unbewusst ausgelösten Massenmigration mit Merkels "Wir schaffen das" versucht seine Geschichte zu verwischen. Es ist ein unbewusster Akt der Selbstzerstörung, denn wenn die Wahrheit über Gott und seine Schöpfung, die gefallene Menschheit und die Engel und Dämonen offenbart wird, dann wird klar ersichtlich werden, dass die meisten heutigen politischen Probleme, die uns durch die Regierung Merkel in Europa entstanden sind, dass Produkt des Protestantismus sind, der eine christliche Irrlehre ist. Der Protestantismus führt in die linksliberale Gleichmacherei, die die Geschichte der Menschheit verwischen will. Deswegen spricht auch Frau Merkel von des Menschen Schöpfung und nicht Gottes Schöpfung. 

Wer jedoch zu einem christlich-hermetischen Eingeweihten wird, der wird um seine früheren Verkörperungen wissen und er wird auch diejenigen seiner Mitmenschen kennen. Er vergißt nicht die Geschichte, sondern beginnt sie erst zu verstehen wie sie in uns, in den Völkern und Nationen fortlebt. Nur ein Mensch, der seine Sünden und Irrtümer verdrängen will, will die Geschichte verwischen in der Hoffnung dem Urteil der Nemesis für seine Existenzgeschichte zu entfliehen. 
Erst wenn der Mensch reif genug geworden ist, um seine eigene Geschichte zu wissen, ist er Gott nahe gekommen, denn Gottes Geist, sein Licht offenbart uns im Geiste die Wahrheit über seine Schöpfung, alle Welten und Sphären, in welchen Wesen leben. 
Erleuchtung bedeutet über Zeit und Raum hinweg die Geschichte der Wesen zu kennen und deswegen ist es auch vollkommen gerecht und entpsricht der göttlichen Ordnung der Vorsehung, dass Martin Luthers beide ehemaligen Kinder, jetzt verkörpert als Angela Merkel und Sigmar Gabriel, die Geschicke Deutschlands lenken. 

Der dreißigjährige Krieg ist in Wirklichkeit nicht überwunden. Nein, er wurde nie aufgearbeitet und die Irrlehre Luthers philosophisch korrigiert. Deswegen bricht Europa gerade wieder in zwei Weltanschauungen auseinander. Auf der einen Seite die Katholiken, insbesondere die Visegradstaaten, die sich ganz klar gegen die muslimische Massenmigration bzw. Invasion stellen und ihre Grenzen vernünftiger Weise geschlossen halten und auf der anderen Seite die liberalen Protestanten, die sich moralisch überlegen fühlen und meinen, dass wir alle Schuld auf uns laden müssen, damit die Welt etwas gerechter wird. (Lesen sie dazu meinen Beitrag Christentum und Islam im Vergleich). 
Die Schuld der Protestanten ist jedoch nicht die Schuld der Katholiken und daher sollten diese auch sofort aufhören bei diesem Wahnsinn der Selbstzerstörung mitzumachen. Wir müssen unsere Geschichte bewahren und nicht verwischen. Viktor Orban hat in allen Punkten recht und ja, die Katholiken haben natürlich auch ihre Schulden, wie zum Beispiel die Hypo Alpe Adria, mit dem Hauptverursacher dem ehemaligen Feldherren Tilly, der den Phaeton nicht beherrschen konnte.....

Gott sei Dank naht die Konjunktion von Saturn (Grenzen) und Pluto (Machtkampf, das Böse) im Steinbock in den Jahren zwischen 2018 und 2020. Man wird zur Vernunft kommen und erkennen, dass wir unsere europäischen Außengrenzen verteidigen müssen und der Invasion von Fremden eine Grenze setzen müssen. Geschieht dies nicht, dann wird sich Europa und seine Nationen sowohl politisch als auch die einzelnen Nationen in ihren Grenzen in absehbarer Zeit noch neu ordnen. Dessen kann man sich auch sicher sein.   
(Frank Felber) 

 P.S. Sollten sie mich für verrückt halten, dann kann ich Ihnen nur sagen, dass Uranus (Uranus = der Verrückte, aber auch der Erneuerer und das Genie) gerade exakt auf meiner Radixsonne steht und das tut er nur alle 84 Jahre. Sollte ich schweigen?

Link kopieren

06.07.2017

Liebe und Freundschaft besiegen den Tod

 

Unser Geist lebt ewig, unser physischer Körper vergeht. Unsere Geschichte, die wir in jeder Verkörperung schreiben, die besteht ebenso ewig, denn sie hat unser Wesen zu dem geformt, welches es jetzt ist. Unsere Geschichte geht nur oberflächlich verloren, wenn wir vor der Verkörperung den Fluss der Lete (der Fluss der Unterwelt des Vergessens) durchschreiten. Vorübergehend vergessen wir scheinbar wer wir waren, was unsere Überzeugungen waren, welche Menschen, welches Volk und Nation wir geliebt haben und uns verbunden fühlen. 

 

In Wirklichkeit haben wir jedoch nicht das Wesentliche vergessen, sondern unsere Geschichte lebt und wirkt selbstverständlich in uns weiter. Wir haben nicht vergessen, welche Wesen wir in früheren Verkörperungen liebten und vertrauten, sowie wir wieder instinktiv fühlen, vor wem wir uns in Acht nehmen sollten, wer uns unsympathisch ist, weil wir Feindschaft oder Missgunst spüren, wenn wir dieser Person begegnen. 

 

Je bewusster wir im Laufe unseres Lebens wieder werden, desto klarer formen sich auch unsere Überzeugungen und desto klarer verstehen wir auch wen wir lieben und wen wir ablehnen. 
Der unreife, unbewusste Mensch glaubt er kann alle anderen Menschen lieben und es braucht nur ein wenig Toleranz dazu dann könnte dies ein jeder.

 


Warum ich dies schreibe? Da ich oftmals die Frage gestellt bekomme, wer denn mein Seelenpartner ist? Ob ich denn nicht nachschauen könnte, wer für ihn bestimmt ist und wen er in früheren Verkörperungen liebte? 
Stellt mir z.B. ein illoyaler Mensch, von dem ich weiß, dass er in seinen Beziehungen immer wieder untreu war, diese Frage, stellte ich ihm die Frage, ob er denn treu sein kann? Ist er ehrlich, muss er verneinen und ich kann ihm darauf sagen, dass nur derjenige einen Seelenpartner wieder lieben lernen kann, der auch treu ist und der mit diesem auch in Treue, in guten und schlechten Zeiten verbunden war und zu ihm gehalten hat. Ob damals als Partner, oder in einem Freundschafts oder sonstigen nahen Verhältnis ist nicht so wichtig, denn die Loyalität. Wer Loyalität nicht lebt, für den gibt es keinen Seelenpartner.
Ein Seelenpartner, also ein Partner, der meiner Seele wirklich gut tut, indem durch seine Liebe, die besten Tugenden in mir zum Vorschein kommen, ist selten und setzt voraus, dass wir auf unserem Weg die richtigen moralischen Entscheidungen auch getroffen haben und nicht falsch abgebogen sind. Ferner muss man verstehen, dass mein Seelenpartner auch mein bester Freund oder sogar mein Kind in diesem Leben sein könnte. Nicht immer haben wir das Glück, dass  derjenige, der uns sehr nahe ist, auch zu unserem Partner wird. Dies bleibt letztlich der göttlichen Vorsehung überlassen zu entscheiden, die für uns sieht, was gut und gerecht für uns ist. 

Josef Bucher war jedenfalls in früherer Verkörperung Johann Hermann v. Hermannsdorf. Dieser war Hauptmann in der K.u.K. Armee und Kommandant der Festung am Predilpass, welche er gemeinsam mit seinem damaligen Kameraden Friedrich Hensel (auch ein Hauptmann) gegen die Napoleonische Armee verteidigt hat. Beide fielen bei der Verteidigung Österreichs gegen die Franzosen und beide waren angeblich in tiefer Freundschaft zueinander verbunden und kämpften heldenhaft für ihr Vaterland. 

So wundert es auch nicht, dass sich beide in Kärnten, wo sie gefallen sind, wieder verkörpern und erneut begegnen. Es ist jedoch schön und gut zu wissen, dass uns unsere Liebe wieder zueinander führt und wir uns wieder begegnen. Deswegen müssen wir achtsam miteinander umgehen, denn wir vergessen in Wirklichkeit nicht unsere Geschichte. Wir fühlen sie ganz genau und sollten unseren Gefühlen vertrauen. Liebe auf den ersten Blick, hat jedenfalls ihre tiefe Wahrheit. 
Man verzeihe mir, dass ich all diese Geschichten ans Licht bringe, doch dient es der Wahrheit, der Schönheit und dem Zeugnis vom ewigen Leben bzw. der Wiederverkörperung des Menschen. Es tut gut zu sehen, dass die Liebe über den Tod siegt und uns wieder vereint. 
Frank Felber) 

https://de.wikipedia.org/wiki/Friedrich_Hensel_(Hauptmann)

https://de.wikipedia.org/wiki/Johann_Hermann_von_Hermannsdorf 

 

02.07.2017

Link kopieren

20.06.2017

Robert De Niro

Amerikas Gründerväter

Auch Robert de Niro war ein Gründervater Amerikas. 
Sein dunkelster Film, in der Rolle eines magischen, tief verbitterten Rächer war für mich "Kap der Angst". Nicht Angel Heart. Zweifellos hatte hier immer seine Jupiter/Pluto Konjunktion im Löwen ihren Einfluss ausgeübt. Wenn der Teufel die Moral angreift und das Gesetz verdreht wird. 

Aber auch den Klassiker "Heat" werde ich nicht vergessen. Stark mit anderen starken Schauspielern. Darin zeigt sich die wahre Größe des Löwegeborenen, wenn alle um ihn herum durch sein Licht ebenso erstrahlen wie er selbst. Dann ist er ein wirklicher Gewinn für alle. 
Peter Schröcksnadel gelingt dies auch ganz gut. Alle gewinnen mit und durch ihn. 

Müsste ich noch einen dritten Film von Robert De Niro wählen, dann wäre das "Sleepers". Der ging mir sehr unter die Haut. 
(Frank Felber)

Link kopieren

13.06.2017

Mr.Papiergeld und der erste Anlagebetrug

Mr.Papiergeld und der erste Anlagebetrug

Wer sich mit der Geschichte des Geldes beschäftigt, wird unter anderem auch John Law (1671 - 1729) begegnen. Der gebürtige Schotte war ein Nationalökonom, der das Papiergeld in Frankreich einführte, welches er durch den Verkauf von Goldminenaktien deckte, welche wiederum mit dem Papiergeld bezahlt wurden, welches er erstmals in Frankreich einführen ließ. Als man kein Gold in Louisiana fand, wo sich die Goldminen befanden, war Frankreich Pleite. 

John Law, Kind eines schottischen Geldhändlers führte nicht nur als erster das Papiergeld in Frankreich ein, sondern er war wohl auch der Erste, der einen Anlagenbetrug staatlich finanzieren ließ, wusste er doch nicht, ob überhaupt in den Goldminden in Louisana jemals Gold gefunden werden würde. 

Um so ein riskantes Manöver zu verstehen, muss man wissen, dass John Law zuvor aus Schottland flüchten musste, weil er seinen Gegner bei einem Duell umgebracht hatte und gleichzeitig ein sehr erfolgreicher Berufsspieler war, der über herausragende mathematische Fähigkeiten verfügte, sodass er seine Gegner am Spieltisch abzockte. Wer immer gewinnt macht sich im Laufe der Zeit viele Feinde.  

Auf seiner Flucht verschlug es ihn nach Amersterdam, wo er das damalige Bankwesen Hollands kennenlernte und von der Idee des Papiergeldes fasziniert wurde. Die Erfahrungen in Amsterdam brachten ihn auf die Idee Papiergeld staatlich einzuführen und im Herzog von Orleans (1674 - 1723) (Jacques Chirac) fand er 1715 die richtige Person, um seine Idee in die Tat umzusetzen.  

Letztlich endete die Einführung des Papiergeldes in einem gewaltigen Fiasko und stürtze Frankreich in einen Staatsbankrott, der eigentlich aus einem Anlagebetrug heraus entstand, da nur ein Spieler es wagen könnte Papiergeld mit "möglichen Gewinnen" aus Goldminenaktien zu decken. 
Die Geschichte dieser beiden Herren war spektakulär und führte dazu, dass John Law vorübergehend zum absolut reichsten Mann seiner Zeit wurde. Letztlich blieb ihm jedoch nichts und wie es das Schicksal von Spielern ist, musste er nach England flüchten, wo man an dem Mann interessiert war, der Frankreich ruiniert hatte. Die Türe dazu hatte ihm der Herzog von Orleans geöffnet, da dieser, interessiert an seinen Papiergeldplänen, deren Einführung unterstützte.  

In dieser Verkörperung sind sich die beiden wie zu erwarten wieder begegnet. Giscard d Éstaings Vater war diesmal nicht Geldhändler, sondern Generalinspektor im Finanzministerium. Verweist der Beruf des Vaters in Wirklichkeit in geheimnisvoller Weise auf das Karma seines Sohnes, welches im Zusammenhang mit Frankreich durch sein Wirken entstanden ist. Nun lautet das Motto: Jetzt müssen jedoch die Finanzen kontrolliert werden und Frankreich darf unter dir nicht wieder Pleite gehen.  

So kam es auch, dass Mr. Inflation (John Law) diesmal gemeinsam mit dem deutschen Bundeskanzler Helmut Schmidt die Inflation in Europa zu bekämpfen hatte. Die Inflation wurde ihm diesmal erneut zum Problem, wenn auch bei weitem nicht in  solchem Ausmaß. Unter seiner französischen Präsidentschaft kam es in Zusammenarbeit mit den stärksten Wirtschaftsstaaten Europas zur Einführung eines europäischen Währungssystem (EWS) zur Reduzierung der Wechselkursrisiken. Sein Wissen, Interesse und Kreativität in Fragen des Geldwesens setzte er auch in dieser Verkörperung ein. Wir erarbeiten uns zwar immer wieder unsere Talente von Neuem, doch sind sie in unserem Horoskop bereits veranlagt.   

Zum Ende seiner Amtszeit folgte jedoch ein Skandal wegen Bestechlichkeit. Er hatte sich von einem afrikanischen Herrscher mit Diamanten beschenken lassen. Sein Schatten hatte ihn eingeholt, wenn er auch in der Bekämpfung der Inflation diesmal recht erfolgreich war. In seiner Radix sehen wir Saturn / Neptun /Venus im T-Quadrat = Geld/Venus + Inflation + Unehrlichkeit/Neptun + Saturn = Karma und sich selbst Grenzen setzen lernen. 
Seine karmische Geschichte setzte sich jedenfalls in jeglicher Hinsicht wieder fort. Er begegnete erneut seinen karmischen Prüfungen, ob er denn ehrlich und uneigennützig ist, ob er verantwortungsvoll mit dem Vermögen anderer umgeht und man ihm Verantwortung anvertrauen kann. Ich denke er war großteils erfolgreich, doch muss weiter am Charakter gefeilt werden, denn sonst hätte ihn zum Ende nicht solch ein Skandal eingeholt.   

Während seiner Präsidentschaft ernannte er Jacques Chirac zum Premierminister, womit er sich ihm gegenüber unbewusst bedankte, weil dieser als Herzog von Orleans seine Ideen förderte und ihm zum großen Aufstieg verholfen hatte. So wie dieser Reichtum und Aufstieg damals nur kurzweilig war, so war auch diesmal ihr gemeinsamer Weg eher glücklos, denn es waren persönliche Differenzen zwischen den Beiden, die dazu führten, dass Jacques Chirac zurücktrat und ihm Raymond Barre als Premierminister folgte. 

Das Besondere ist sicherlich die Parallelität ihrer Geschichte. Jacques Chirac wurde später auch noch Bürgermeister von Paris und franzöischer Präsident. Höher geht es nicht, doch beide ließen sich wieder etwas zu Schulden kommen und scheiterten in Wirklichkeit an ihrer mangelnden moralischen Entwicklung bzw. ihrer Gier. Bei Giscard dÉstaing war es sein Bestechungsskandal durch den "Kaiser von Bokasso", indem er sich Diamanten schenken ließ und Jacques Chirac wurde letztlich wegen Veruuntreuung öffentlicher Gelder und Vertrauensbruch in seiner Zeit als Pariser Bürgermeister 2011 verurteilt.

Der eine half dem anderen wieder hoch, beide durchaus begabt zu regieren. Beide hatten auch Erfolge in ihren Herausforderungen als Regenten, doch scheiterten beide letztlich erneut an ihrer Eigennützigkeit, ihrer Gier bzw. ihrer fehlenden moralischen Entwicklung. 
Ich denke sie werden sich in ihrer nächsten Verkörperung wieder in Frankreich begegnen, nähert sich diese Verkörperung doch ihrem Ende zu. 
(Frank Felber)   

 

Link kopieren