WIEDERVERKÖRPERUNG | In diesem Themenbereich finden Sie Beiträge und Erzählungen, deren Fokus auf die Thematik der Reinkarnation bzw. Wiederverkörperung ausgerichtet ist.

01.04.2017

Ayn Rand / Barron T.

 

Ayn Rand (ˈaɪn ˈrænd, eigentlich Alissa Sinowjewna Rosenbaum, russisch Алиса Зиновьевна Розенбаум, wiss. Transliteration Alisa Zinov’evna Rozenbaum; * 20. Januarjul./ 2. Februar 1905greg. in Sankt Petersburg; † 6. März 1982 in New York) war eine russisch-amerikanische Bestseller-Autorin jüdischer Herkunft, die sich auch zu Themen der Ökonomie, politischen Philosophie und Ethik äußerte. 
Dabei vertrat sie eine Variante des Libertarismus und u. a., dass Moralität in rationalem Selbstinteresse gründe, sowie einen uneingeschränkten Kapitalismus.

Ihre Bücher erreichten eine Gesamtauflage von 25 Millionen Exemplaren. Rand zählt in den Vereinigten Staaten zu den einflussreichsten politischen Autoren des 20. Jahrhunderts.[1]..............

Dieser Geist hat den rechten Platz zur Wiederverkörperung gefunden. An einem starken astrologischen Tag geboren, starke Eltern, wobei die Mutter europäische Wurzeln aus Slowenien hat, war sie in früherer Verkörperung russisch-amerikanisch. 
Wer das Werk von Ayn Rand ein wenig kennt, der versteht wiederum die Gerechtigkeit und Richtigkeit dahinter, dass sie in dieser Verkörperung Trumps jüngster Sohn wurde.

https://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Barron_Trump_in_2016#/media/File:Barron_Trump_2016.png

 

Link kopieren

21.03.2017

Franz Hartmann und Rex Tillerson

Franz Hartmann und Rex Tillerson

Eine interessanteste Persönlichkeit der okkulten Szene von ca. 1880-1920 war Franz Hartmann. Franz Hartmann wurde in Deutschland geboren, wanderte nach Amerika aus, arbeitete dort als Arzt und wurde amerikanischer Staatsbürger, bevor er aufgrund seiner okkulten Interessen wieder begann die Welt zu bereisen und Mitglied und Leiter unterschiedlicher freimaurerischer und theosophischer Orden wurde.

https://de.wikipedia.org/wiki/Franz_Hartmann 
Franz Hartmann kannte Rudolf Steiner, war gut bekannt mit Helena Blavatsky und Henry Steel Olcott, sowie er aber auch Verbindungen nach Österreich hatte, da er Friedrich Eckstein kennen lernte, den er angeblich in die Theosophie einführte.

http://anthrowiki.at/Friedrich_Eckstein 
Die Fortsetzung Friedrich Ecksteins Geschichte wäre wohl eine Buchhandlung wie das 777 in Wien. :)
An Franz Hartmanns Leben ist jedenfalls schön zu beobachten, dass er für die spirituelle Befruchtung Europa brauchte. Er ist geistig nicht klar einzuordnen, wenn er auch Leute inspirierte und kennenlernte wie den Arisophen Guido von List, dessen Ariosophie letztlich auch Hitler inspirierte. Er war ein guter Schreiber, Redner, umfassend wissend, doch kein wirklicher Eingeweihter und Magier. Seine astrologischen Zuordnungen finde ich nicht sonderlich stimmig, teilweise total verwirrend. Man gewinnt letztlich den Eindruck, dass er nicht wirklich Gutes wollte, jedoch sehr an der Macht der Magie interessiert war.
In Europa brennt jetzt noch immer das spirituelle Feuer dieser Erde, doch Hartmann hat es in die USA geführt. In Asien loderte es über Jahrhunderte in Indien, wo es derzeit brach liegt, da sich alles auf Europa konzentriert, wo die Sonne im Zenit steht.
Hartmann war ein vielseitiger unabhängiger und ruheloser Geist auf der Suche nach wirklicher spiritueller Erfahrung und Erkenntnis von der geistigen Welt. Wie alle tiefgründigen Geister wollte auch er wissen, ob es diese spirituelle Welt wirklich gibt und mit ihr in konkrete Erfahrung treten. Waren es früher die stärksten Eroberer und Gründer von Staaten, die Neuland entdeckten und der Menschheit voranschritten, so wollen dieselben Geister später nicht nur die Erde erobern und beherrschen, sondern auch die geistige Welt kennen- und letztlich auch beherrschen lernen. Wie wir in uns denken, so werden wir früher oder spätern auch handeln. Das ist schon okay, denn der Mensch ist nach dem Ebenbilde Gottes geschaffen und so wäre es wohl eher verwunderlich, wenn er sich nicht für die Menschheit und ihre Entwicklung interessieren würde. Allerdings ist Hartmann wohl nicht gerade ein enger Freund von ihm.
"Bereits als George Washington, der Gründervater und Präsident Amerikas war, wurde dieser Geist Freimaurer. Den Eid zu Washingtons Einführung nahm der Großkanzler der Großloge von New York und Staatskanzler Robert R. Livingston ab." http://freimaurer-wiki.de/index.php/George_Washington
Livingston habe ich euch übrigens noch nicht vorgestellt. Er betritt gerade die Weltbühne. Rex Tillerson heißt er in der jetzigen Verkörperung. Er ist der CEO von Exxon Mobil und Donald Trump hat ihn gerade zu seinem Außenminister berufen. Er hat ein sehr starkes und schönes Horoskop (23.3.1952)

Tillerson Ausstrahlung empfinde ich sympathisch. 
Weil er mit Putin befreundet sein soll, wird er in deutschen Medien bereits vorverurteilt. Europa wird enger zusammenrücken müssen und das kann es nur durch ein gemeinsames Heer, welches die Grenzen Europas militärisch beschützt und notfalls auch verteidigt. Das ist die einzige richtige Antwort, anstatt Tillerson wegen Ängsten, die wir haben, vorzuverurteilen und damit unsere Beziehungen zu Amerika eintrüben.
Es läuft in Wirklichkeit doch optimal, denn Amerika, Europa und Russland müssen als Christen Freunde sein. Gerade dadurch wird sich die Ukrainekrise viel leichter lösen lassen, als wenn wir verfeindet sind. Die Ukrainer sind auch Christen und Russland und die Ukraine sind Geschwister, die dieses Streit letztendlich auch unter sich lösen müssen. 
Auch gegenüber den Moslems sollten und müssen wir uns einig sein, damit sich alle Probleme im Nahen Osten und in der Türkei letztendlich in unserem Sinne lösen lassen.

Betrachte ich jedoch etwas kritischer Hartmanns jetzige Verkörperung als Madleine Albright, sehe ich letztendlich ihre Wahl für die Sozialdemokraten. Mir sagt dies, dass die theosophischen und buddhistischen Einflüsse ihr nicht gut getan haben, denn die Sozialdemokraten stellen das Kollektiv über die Individualität und lehnen somit einen persönlichen Gott im weitesten Sinne ab, der jedoch Grundlage des Christentums ist.
Dies wundert jedoch nicht den genauen Kenner der okkulten Szene des 19. Und 20. Jahrhunderts, denn Hartmann hatte auch enge Freundschaften mit Leuten wie Theodor Reuss, Kellner.....
In diesem Leben war sie als amerikanischer Außenminister tätig. Dies erstaunt zwar nicht, bedenkt man, dass sie auch George Washington war, doch gibt es uns darüber Aufschluss, dass ihr die Nation und auch die weltliche Macht wichtiger waren, als ihre spirituellen Beziehungen. Das ist wertfrei zu verstehen, denn dienen kann man überall. 
Wie immer man über ihr Wirken denkt, so ist sie dennoch eine interessante tiefgründige Persönlichkeit. Ich hätte vermutet, dass ihre damaligen Freunde sich doch wundern würden, welche bedeutende Rolle sie als aktive Politiker in dieser Verkörperung ausgeübt hat. Sie wurde allerdings in Tschechien, also in Europa geboren, was uns zeigt, dass ihre Wurzeln auch europäisch sind, wenn sie auch in Amerika wieder wie damals als Washington aufgestiegen ist. Wo du vom Volk geliebt wirst, wirst du wieder befördert und kannst in hohe gesellschaftliche Positionen kommen. Bist du wo verkörpert, wo du nicht dazugehörst, ist es sehr schwer in eine Spitzenposition in diesem Land zu gelangen. 
Aber es gibt eben auch Gründe, die dazu führen, dass wir nicht immer in dem Land verkörpern, welchem wir uns zugehörig fühlen, weil wir z.B. Geister kennenlernen möchten, die uns bei unseren wirklichen Interessen weiterhelfen können.

Link kopieren

13.03.2017

Milliardär wird wieder Milliardär

Milliardär wird wieder Milliardär 

Ich war gerade am Abendessen, als in der ZIB bei Kultur ein kurzer Beitrag über Walt Disney lief. Man sagte dort, dass er ein guter Freund sein konnte, jedoch wer anderer Meinung wie er war, den machte er fertig, wenn er konnte.
Also ein Fiesling sagte Lisa und ich sagte. Warte mal kurz, ich muss ihn mir anschauen, bevor ich alles glaube. Vielleicht war er nur politisch vielleicht leicht rechts und der ORF macht ihn vielleicht schlecht. Wissen wir es.
Handy gegooglt, angeschaut und schon habe ich gesagt. Stimmt, der war so, was sie von ihm erzählen. Vermutlich habe ich deswegen nie Walt Disney Aktien gekauft, weil ich unbewusst das fühlte. Wie auch immer, doch eine zeitlang überlegte ich mal, als sie bei ca. 25 Dollar standen und Heiko Thieme sie empfahl. Es war ein verdammt guter Tip, denn sie stehen jetzt bei 104 Dollar sieben Jahre später.
So nebenbei schaue ich dann auch noch immer auf das Todesdatum, weil mich interessiert wer er den jetzt sein könnte, falls er schon wieder da ist. Dezember 1966 gestorben.
Wenn ich mal etwas interessiert (Skorpion AC), dann lasse ich ja meist nicht mehr leicht locker. Man bohrt in sich gleich nach.
Kurz kam mir nochmals Niki Laudas Geschichte als Ritter von Ghega in den Sinn. Was macht Walt Disney wohl jetzt? Wie setzt er seine Geschichte fort? Er hat nicht so viele Wahlmöglichkeiten.
Er wird in seinem Geschäft bleiben und wieder reich werden wollen.

Da stieg in meinem Geist bereits der Gedanke auf.....Gründer einer Tauschbörse, ja er ist Gründer von Napster erklang es in meinem Geiste.
Nur mehr nachschauen und voila. Der Kerl hat schon wieder 2,4 Milliarden Dollar gemacht. Beinahe unglaublich, doch er will es, kann es und ist dafür bestimmt.

Link kopieren