POLITIK | Nicht jeder interessiert sich für Politik so wie ich, liebt jedoch die Astrologie.
Dieser Themenbereich ist für diejenigen, die Politik interessiert, ob mit oder ohne Astrologie.

11.05.2018

"Ein neuer Nahostkrieg entflammt" Alois Irlmaier



https://derstandard.at/2000079513508/Nach-Golan-Angriff-Israel-greift-Dutzende-iranischer-Ziele-in-Syrien

Mr. Trump macht was er für richtig hält. Seine mit ihm verbündeten Saudis fühlen sich vom Iran und dessen Ausbreitung und Machtbestrebungen empfindlich bedroht und deswegen sieht er sich gezwungen den Irandeal aufzukündigen, um den Krieg zuzulassen, auf den der Iran zusteuert. 

Der Iran will Israel von der Landkarte tilgen, wie uns höchste iranische Minister und Politiker ja hie und da immer wieder ganz offiziell mitteilen. 

Was würden wir wohl tun, wenn die Türkei, die uns ja mit Rache und Bestrafung droht, weil wir Erdogan und seine Minister nicht bei uns auf Wahlkampftour gehen lassen, im Laufe der nächsten Jahre in Bosnien militärische Basen einrichten würden und von dort aus dann zwanzig Raketen nach Österreich abfeuern, weil wir nicht tun, was Sie wollen? 

Ich frage mich: Schadet es denn Europa, wenn der Nahe Osten brennt? Schadet es dieser Welt, wenn zwei religiöse Gruppierungen (Sunniten und Shiiten), für die wir ihre erklärten Feinde sind, sich gegenseitig die Köpfe einschlagen? 
Also bevor ich von Ihnen umgebracht werde, ist es mir lieber, dass sie sich gegenseitig die Köpfe einschlagen, wenn sie es schon nicht lassen können Kriege zu führen. 

Es scheint, die haben alle viel zu viel Geld, zuviele Waffen, zuviel Hass, glauben an den Krieg anstatt an die Liebe und lassen sich von ihrer Gier nach Öl zum Krieg verleiten, sodass Sie wieder Geld daraus machen können, um weiter Krieg zu führen. Solange ich mich zurückerinnern an gibt es keinen dauerhaften Frieden in dieser Region, in welcher das Öl gefördert wird. 

Ich denke Europa sollte sich entschlossen und entschieden von diesen Regionen der  Welt abgrenzen.
Es ist nicht unser Krieg, doch wird er uns aufgezwungen, dann müssen wir dafür bereit sein.
Weder wollen wir die durch ihre katastrophale Politik erzeugten Migrationsbewegungen auffangen, noch wollen wir ihren Krieg hier bei uns, noch wollen wir uns auf die Seite der Amerikaner oder der Russen stellen, sondern diese gemeinsam als unsere Partner auf unserer Seite wissen. 

Wir haben für unsere Energiesicherheit zu sorgen, weswegen wir darauf bedacht sein sollten, dass wir uns gegenüber Russland freundlich und fair verhalten, zugleich Russland signalisieren, dass man sogar darüber dankbar wäre, wenn diese in der gesamten Region des Nahen Osten für Ordnung sorgen, jedoch unter der Bedingung, dass Israel unangetastet bleibt. 

Auch Amerika sollten wir signalisieren, dass wir das so wollen, weil dies langfristig der Christenheit auf dieser Welt nützt, wenn wir Christen untereinander Freunde werden, unabhängig welcher Nation.  
Nicht die Freimaurerei sorgt für den Weltfrieden, ganz im Gegenteil. Die Freimaurerei sorgt für das Denken, welchem Merkel anhängt, die Mulitkulti als die höchste Errungenschaft für Europa sehen, weil Sie Feinde des wahren Christentums in Wirklichkeit sind. 

Europa sollte sich allerdings nicht nur raushalten, sondern wir sollten uns vor allem abgrenzen und unsere Grenzen mit eiserner Faust verteidigen.
Ein jeder Mohammedaner sollte meiner Ansicht nach auch das Karma seiner Religion ernten, denn er glaubt ja auch daran, dass dies der richtige Weg für die Menschen ist.
Die Früchte ihrer Religion sind nicht unser Karma, solange wir uns davor abgrenzen. Tun wir das nicht, dann werden wir islamisiert und in ein paar Jahrzehnten im Bürgerkrieg enden. Vielleicht sogar deutlich früher. 
Alle unsere historischen europäischen Errungenschaften werden dann dahin sein. Wir sind bereits auf dem Weg zurück ins Mittelalter.  


 
Ich sehe daher keinen Grund was daran schlecht sein soll, wenn Mr. Trump die Macht eines dieser Länder wieder beschränken will, wäre es nicht genau immer die Länder, mit welchen Amerika es nicht gelingt Geschäfte zu machen.
Doch jede Beschränkung ihrer Macht ist besser, als Sie mit Geschäften zu fördern und noch mächtiger werden zu lassen. 

Doch viel klüger ist es sich einfach rigoros abzugrenzen und auch die geschäftlichen Verbindungen zu kappen, denn wir befördern damit unseren eigenen Untergang langfristig, solange der ungezügelte Bevölkerungswachstum in diesen Regionen so voranschreitet.

Abgrenzung anstatt sich einzumischen sollte Europas Devise sein. Christen sollten auch an keine anderen Nationen dieser Erde Waffen verkaufen, die nicht Christen sind, schon gar nicht an Nationen, deren Religion dem Christentum gegenüber eine offene feindliche Haltung einnimmt.     
(Frank Felber) 
 

 


 

Link kopieren

08.05.2018

Der pinke Metternich

Gestern gab Matthias Strolz seinen Rücktritt als Parteichef der NEOS bekannt. Das kam etwas überraschend, wäre da nicht vor ein paar Tagen die Warnung vor zukünftigen Bürgerkriegen durch M. Strolz gewesen, welcher mittelfristig in Österreich durch islamische Parallelgesellschaften und rechte Brandbeschleuniger entstehen könnte. 

Was für ein Raunen folgte durch die Medienlandschaft, war es doch gerade einer seiner Parteigenossen, der H.C.Strache dafür anklagte als dieser vor zwei Jahren auf diese mögliche Gefahr hinwies. 
Ich vermute nach diesem Interview von Matthias Strolz hat es bei den NEOS ordentlich im Gebälk gekracht, wenn er seine Aussage auch als ein pädagogisches Abschiedsgeschenk an seine Partei im Interview mit Armin Wolf bezeichnete. 

Was soll ich sagen. Mir persönlich wird er in der Öffentlichkeit nicht fehlen. Peter Haselsteiner hat in seinem Strabag Konzern sicherlich eine Topposition zu besetzen, denn vom Bücherschreiben kann er seine Existenz höchstwahrscheinlich nicht bestreiten.   

Bildquelle: Matthias_Strolz_20130516.jpg: NEOS Das Neue Österreich derivative work: Gugganij, Matthias Strolz 20130516 cropped, CC BY-SA 2.0

Ich denke in der letzten Zeit hat er erstmals ein wenig zu sich und seinem wahren Wesen gefunden, zu dem, der er einst war.

Metternich war ein deutscher Diplomat und Staatsmann aus Koblenz in Diensten Österreichs. 

https://de.wikipedia.org/wiki/Klemens_Wenzel_Lothar_von_Metternich

Metternich war jedenfalls alles andere als ein Liberaler, sondern war ein vehementer Verteidiger der Monarchie. Strolz hat jedoch von Anfang an in den meisten Angelegenheiten liberale politische Positionen bezogen, die gefällig sind, doch meiner Ansicht nach nie mit dem wahren Wesen von ihm selbst übereingestimmt haben. Er war noch zu jung, um genau zu wissen wofür er steht.

Er ist aber auch ein doppelgesichtiger Zwilling, die oftmals in sich gespalten sind und jetzt zur Lebensmitte hin, wird er sich erst seinem ganzen Wesen bewusst und den damit einher gehenden politischen Positionen.  
Entwicklung sei einem jeden gestattet, denn wir kennen das alle nur zu gut, wie wir im Laufe unseres Lebens unsere Werte verändert haben, weil man vieles aufgrund seiner Lebenserfahrung beginnt anders zu betrachten.  

Derzeit steht auch noch Saturn (Ende, Begrenzung) gerade auf seiner Mondknotenachse und bildet eine Opposition zu Venus und Merkur = er bemerkt, dass er Menschen um sich hat, die nicht mehr seine Freunde sind. Es macht keinen Spaß (Venus) mehr. Er grenzt sich ab, weil er älter und wertkonservativer in Wirklichkeit geworden ist (Tr. Saturn zu Venus) und erkennen muss, dass die Migration nach Europa und die Islamisierung Europas ein absolutes Deseaster ist, dem es mit allen notwendigen Mitteln entschieden entgegenzusteuern gilt.  
Damit er nicht als jemand in die politische Geschichte eingeht, der eine vollkommen falsche Position in dieser Frage jahrelang bezogen hat, sagt er in der letzten Woche vor seinem Rücktritt noch schnell die gegenteilige Position und meint, dass er das viel differenzierter als ein H.C. Strache sieht.
Dieses Verhalten ist ehrlich gesagt charakterlos. Da fehlt die entscheidende Einleitung Herr Strolz, nämlich das öffentliche Eingeständnis sich jahrelang völlig getäuscht zu haben! Diese entscheidende Größe besitzen Sie jedoch nicht.   

Hier noch der Link zum besagten Interview: 
https://diepresse.com/home/innenpolitik/5408533/Strolz-warnt-vor-einem-mittelfristigen-Buergerkrieg 
P.S.: Wenn jemand von mittelfristig redet, meint man in drei bis vier Jahren. 
(Frank Felber) 


Link kopieren

06.05.2018

Italien vor Neuwahlen

So schaut es derzeit in Italien aus. Informativer Beitrag über die derzeitige Verhandlungslage in Italiens Politik. Vieles spricht für Neuwahlen. 

Sollten diese wirklich stattfinden, ist wohl eher damit zu rechnen, dass die Allianz der Lega Nord mit Berlusconis Partei der Forza Italia die Gewinner werden.

Seit den letzten Wahlen am 4.3. gab es bereits Landtagswahlen, bei denen die fünf Sterne Bewegung deutlich verloren hat, weil die Italiener Matteo Salvini von der Lega Nord und entschiedener Verfechter harter Grenzen als Regierungschef sehen wollen. 

Di Maio von der fünf Sterne Bewegung steuert hingegen auf ein EU Referendum zu und stellt den Euro für Italien in Frage. 

https://kurier.at/politik/inland/italien-wahlsieger-fuenf-sterne-bewegung-fordert-neuwahlen/400030987

Irgendwie waren Neuwahlen zu erwarten, denn die Gespräche nach den Wahlen fanden unter einem rückläufigen Merkur statt und nichts kam zustande. 

Ein Italien unter Matteo Salvini wäre derzeit von allen Möglichkeiten eindeutig das Beste für Europa. 
(Frank Felber) 

Link kopieren

04.05.2018

Prometheus oder Epimetheus? Die Grünen, die Büchse der Pandora

Ist es wirklich eine Überraschung, wenn ein ehemals konservativer Kirchenfürst die Allianz mit einem Revolutionär ablehnt?
Nein nicht wirklich, doch bedauere ich es, geht es doch um die Einigkeit und Handlungsfähigkeit, die unser Österreich jetzt dringend auf jeder Ebene braucht. 

Bildquelle: Ailura, Wilfried Haslauer 2012 01, CC BY-SA 3.0

Ich halte es nicht für eine kluge Entscheidung den Grünen, von welchen man nicht einmal weiß, wer Sie in Salzburg anführen wird, eine Bühne zu bieten, um nicht für immer in der Versenkung zu verschwinden, wo Sie am besten für Österreich sind. 

Ich denke das Kalkül besser regieren zu können, wird langfristig nicht aufgehen.  

Der Astrologe versteht natürlich, dass jemand, der eine Stiersonne ins Quadrat zu Mond/Chiron/Mars im Wassermann stehen hat, zum Auslöser von Konflikten (Mars im Wassermann = gegen den Strom) jederzeit werden kann, weil er Wege sucht, die ihn zum Außenseiter (Chiron) machen. Stier kombiniert mit  Wassermannenergie ergibt meist eine ausgeprägte Eigenwilligkeit, deren Ergebnis in der Regel darin besteht seine eigenen Wege zu beschreiten. 

Ja, wenn man älter wird, wird man wählerisch, auf wen man sich einlässt, doch gerade deswegen frage ich mich warum man mit den Grünen zu verhandeln beginnt, bevor man eigentlich weiß mit wem man es auch wirklich sicher zu tun bekommt. 

Da genügte es nicht, dass Marlene Svazek ihre Venus auf Haslauers Sonne stellt (Sympathie), denn dieser fühlte offensichtlich, dass Sie auch ihren Saturn (Begrenzung, Strenge) genau auf sein Wassermannstellium stellt, sodass er eben keine Außenseiterwege unter ihr hätte beschreiten können.

Bildquelle: 
https://www.meineabgeordneten.at/Abgeordnete/Marlene.Svazek

 
 Das erträgt wiederum das Ego (Sonne Quadrat Mars) von Herrn Haslauer nicht, ist schließlich er der Ältere (Saturn) und dass auch noch deutlich. So fällt die Entscheidung für die NEOS und die Grünen zu seinen Partnern. 
Es bleibt ja noch die klitzekleine Hoffnung, dass die Verhandlungen scheitern, denn sonst wird vermutlich das Schicksal eines Tages dafür sorgen, dass die Grünen ihr Ego bzw. Profil gegenüber Herrn Haslauer schärfen wollen und ihm Wege verbauen, die er dachte gehen zu können. 

Mich hat jedenfalls meine astrologische Lebenserfahrung gelehrt, dass wer den saturnischen Beschränkungen ausweicht, um sich besser entfalten zu können, der wird länger leiden, als derjenige, der akzeptiert, dass eine Mehrheit etwas Anderes für Salzburg wollte und er dafür an sich persönlich arbeiten sollte, damit er diesem Willen auch Ausdruck verleihen kann. 
Die Zukunft wird weisen, ob seine Entscheidung so gut war, wie Herr Haslauer diese vermutlich beurteilt. 
Für die Regierung wurden jedenfalls die Bedingungen erschwert und unser Kanzler ist darüber ganz sicher nicht erfreut. 


https://de.wikipedia.org/wiki/Leopold_Anton_von_Firmian


https://de.wikipedia.org/wiki/Wenzel_Messenhauser

https://www.sn.at/salzburg/landtagswahl-2018/neue-salzburger-landesregierung-haslauer-will-allianz-der-mitte-27447223
(Frank Felber)


 

Link kopieren

23.04.2018

Europa schadet sich selbst

Wertvoller sachlicher Beitrag, um sich ein Bild von der Entwicklung der politischen Beziehungen zwischen der NATO, Europa und Russland in den letzten Jahrzehnten zu machen. 

https://ostexperte.de/russland-nato-mitglied/

Wenn ich uns Europäer in unserem Verhalten gegenüber Russland beobachte, komme ich zu dem Schluss, dass wir in überheblicher und etwas respektloser Weise denken, dass Russland rückständig ist. Man will dem normalen Volk in Europa einreden, dass Russland ideologisch fehlgeleitet autoritär anstatt liberal wäre.

Bildquelle: http://europa-fortis-unitate.eu/russland-usa-europa.html 

Ferner dass Russland nicht demokratisch wäre, sowie es aber auch dieselben Kräfte innerhalb Europas sind, die dem normalen Bürger ebenso einreden wollen, dass die Ungarn nicht demokratisch wären, sondern autoritär geführt werden würden. 

Russland wird durch diesen Konflikt mit dem Westen aufgefordert sich selbst zu organisieren und produktiv zu werden. Russlands Produktivität, Phantasie und Fleiß müssen durch diesen Konflikt verstärkt im Volk entwickelt werden, denn sonst wird man weiterhin seine Achillesferse nicht los werden.  

Mit dem morgendländischen Schisma 1054 n.Chr. nahm dieses Unheil zwischen Europa und Russland seinen Beginn. 
Später folgte die zweite Kirchenspaltung zwischen den Katholiken und den Protestanten durch Martin Luther.
Durch die übertriebene Liberalität des Protestantismus entstand in den letzten Jahrhunderten eine immer größere Kluft zwischen den nördlichen, tendenziell protestantisch orientierten Europäern und den orthodoxen und daher tendenziell konservativ bis autoritär orientierten Russen.

Bildquelle: gutefrage.net

Die Strenge, die Autorität bejahende Lehre der Orthodoxie, widerstrebt zutiefst der meines Erachtens übermäßig liberal orientierten Denkweise des Protestantismus. Liberalismus und Konservatismus prallen aufeinander. 

Der katholische Süden und Osten Europas steht nicht nur weltanschaulich dazwischen, sondern ist in vielen Fragen sogar den Russen näher, wenn es zum Beispiel um harte Grenzen und die Einwanderungsfrage geht. Dies zeigt sich dann auch in deren Haltung zur Flüchtlingspolitik. Die Polen, Tschechen, Ungarn und Österreicher, also überall wo die katholischen Habsburger besonders aktiv waren, haben Verständnis für die autoritäre und strenge Haltung Russlands in solchen Fragen und lehnen weiche europäische Außengrenzen ebenso strikt ab, im Gegensatz zu den liberalen transatlantisch orientierten Kräften innerhalb der EU und speziell in der EU Kommission unter Juncker. 

Österreich, denke ich, ist gut beraten diese Position der Neutralität innerhalb der EU weiterhin zu betonen, wie dies unsere Regierung beschlossen hat, denn weltanschaulich stehen wir ganz sicher nicht auf der Seite derer, die die Einwanderung und Islamisierung Europas als eine Bereicherung für unsere Nation oder Europa sehen würden, sondern genau als das Gegenteil. 

Russland und Europa müssen Freunde und Partner sein, denn uns verbindet Christus, egal ob katholisch, protestantisch oder orthodox. Dasselbe gilt für Amerika, Europa und Russland. Es verbindet uns Christus. Wird dieser einzige letzte Zusammenhalt aufgegeben und das Zerwürfnis weiter vorangetrieben, dann wird dies nur die Macht des Islam stärken und Europa weiter islamisiert, anstatt gemeinsam in Freundschaft mit Russland und Amerika ein Bollwerk gegen eine fortschreitende Islamisierung der Welt zu sein. 

Der Westen steht im Syrienkonflikt in Wirklichkeit von Anfang an auf der falschen Seite und ist in letzter Zeit sogar zu einer Kraft geworden, die Krieg und Destabilisierung schafft, anstatt sich gemeinsam mit Amerika aus Syrien zurückzuziehen. Der Westen hat in Syrien nichts verloren, sondern sollte sich viel mehr auf die Grenze zwischen Griechenland und der Türkei, sowie die Seegrenzen zu den nordafrikanischen Staaten kümmern. 

Assad hat uns nie zur Hilfe gerufen und er kämpfte von Anfang an gegen Kräfte bzw. Barbaren, die jeder demokratische Staat zutiefst ablehnen muss.
Kräfte, die jedoch von der Türkei von Anfang an unterstützt wurden, da dieser mit dem IS Ölgeschäfte und mehr gemacht hat. 

Die Türkei, die unserer Regierung dieser Tage gerade wieder gedroht hat, die Europa erpressen will, die Deutschtürken dazu aufruft fünf Kinder anstatt vier zu machen, damit Sie uns schneller übernehmen und Europa islamisiert wird usw...... 

Die Russen sollen jedoch die Bösen sein?

Russland ist nicht unser Feind, sondern wäre der Partner an unserer Seite, mit dem wir in einem friedlichen Europa leben würden, anstatt immer mehr Nogo Areas in Europa zu bekommen. 

Der Westen ist blind und rennt in seiner Überheblichkeit in die Selbstauflösung und wird hierbei gleichzeitig zum Schlachtfeld der widerstreitenden Kräfte werden.  
(Frank Felber) 

Link kopieren