BÖRSE | Dieser Themenbereich ist für alle, die sich für die Börsenastrologie, Wirtschaftsthemen und zukünftige Trends interessieren.

22.03.2018

Warum Gold gestern stark angestiegen ist aus astrologischer Sicht

Werte Astrologen und Börsenkundige, 

Ich möchte Ihnen ein Beispiel zeigen, wieso ich von der Börsenastrologie so fasziniert bin. Die Astrologie ist ja vorrangig ein psychologisches Instrument und wie wir wissen kann man psychologische Prozesse nur aus Erfahrung nachvollziehen, jedoch nicht anhand von Zahlen oder sonstigen Marken messen. 

Wir wissen die Erhöhung eines Planeten bedeutet, dass dieser Mensch aus früherer Verkörperung durch gute Taten im Themenbereich des Planeten, sich diese Erhöhung verdient hat. Niemand hat zufällig einen Planeten erhöht, im Exil oder im Fall stehend. Jede Stellung bis auf den einzlenen Grad hat seine historische Wahrheit. 

Die psychologischen Astrologen, denen der Zugang zur spirituellen Astrologie fehlt bzw. diesen nicht wirklich verstehen, ubergehen sogar oftmals die Tatsache einer Erhöhung oder einer Fallstellung eines Planeten, was natürlich zu einer Fehlinterpretation führt. 

Jede einzlene Stellung eines Planeten in unserem Horoskop ist bedeutsam und wahr und darf beurteilt! und interpretiert werden. Jede Stellung hat selbstverständlich auch eine moralische Aussage, doch erst das Gesamtbild der ganzen Radix gibt uns wirklich darüber Aufschluss mit wem wir es zu tun haben und welche Geschichte diesen Menschen in früheren Verkörperungen geprägt hat. 

Nun aber zu einem anschaulichen Beispiel wie sich die Erhöhung von Planeten an der Börse darstellt. 



Sie sehen den Gold Tageschart. Eine Kerze ist ein Tag. Gestern stieg Gold auffallend stark bis auf 1332,60 Dollar. Wie wir wissen, ist die Sonne (Gold) gerade in das Tierkreiszeichen Widder gewechselt, wo Sie erhöht steht, also voller positiver Kraft und Stärke ist und hat dabei ein Quadrat zu Mars im Steinbock gebildet (dauert bis Freitag an, also noch zwei Tage). Der Mars (beständige erfolgreiche Durchsetzung) steht im Steinbock ebenso erhöht wie die Sonne im Widder. 
Deswegen hat dieses Quadrat keine negative Wirkung auf den Goldpreis gezeigt, sondern hat dazu geführt, dass Gold eine neue Richtung entschieden eingeschlagen hat und zum Steigen begonnen hat. Es ist davon auszugehen, dass Gold die nächsten 8 Wochen in etwa nun weiter ansteigt oder zumindest nicht fällt. (bis ca. 18.5.2018).  

Aber auch an den Aktienmärkten ist zu beobachten, dass Sie nicht mehr weiter fallen wollen. Wir werden dort demnächst in ein paar Tagen vermutlich ein Tief sehen und dann wieder zu steigen beginnen.
Allerdings wird die darauf folgende Aufwärtsbewegung im April und Mai anfänglich bis zum 13.4. mit vielen Haken und Fehlausbrüchen verlaufen, da Merkur ab Morgen bis zum 13.4. rückläufig ist.
Dasselbe gilt für Gold. Ich denke, dass Gold und Aktien in den nächsten acht tenendziell Wochen steigen werden, doch unter einem rückläufigen Merkur meist mit vielen kleinen Fehlsignalen. 
Bei Gold sahen wir bereits gestern aus meiner Sicht das Startsignal. Bei den Aktien kann es sich durchaus noch bis in die erste Aprilwoche hinziehen. Aber es ist bereits zu sehen, dass wir unter bearishen Gestirnen bis jetzt nicht stark nachgeben. 

Einmal mehr kann man an diesem Beispiel erkennen, dass ein Quadrat zwischen Wohltäter oder stark stehenden Planeten durchaus konstruktive Umsetzung entwickeln kann. 
Genau das Gegenteil sehen Sie nämlich, wenn die Sonne und der Mars in einem schwachen Zeichen stehend ein Quadrat bilden. Über alles entscheidend bleibt die Stellung der Planeten in den Zeichen. Verinnerlichen Sie sich diese Bedeutung.

Wir sehen an der Börse durch den Chart dargestellt, was in Wirklichkeit den Charakter eines Kindes beschreibt, das Sonne/Mars Quadrat betreffend. Also ein Kind, welches gestern geboren wurde, wird sein Leben in die Hand nehmen, mutig, entschlossen und durchsetzungsstark vorangehen, um sich zu verwirklichen. Also die Sonne/Mars Kräfte finden eine konstruktive Umsetzung in diesem Wesen, weil Sie erhöht im Zeichen standen und dadurch das Quadrat positiv realisiert werden kann. 

Ich wusste übrigens für mich schon vorher, dass wir jetzt gleich steigen werden. Anfang Mitte nächster Woche werden wir kurz stagnieren und vielleicht ein wenig zurücksetzen, doch auch dort trifft wieder eine erhöhte Sonne im Quadrat auf einen stark stehenden Saturn, sodass Gold vermutlich fest bleibt, wo es doch sonst immer bei Sonne Saturn Quadraten Federn lassen muss. 
Wir werden es beobachten können. 
(Frank Felber) 

 

Link kopieren

22.03.2018

Uranus im Stier und die Kryptowährungen

Mitte Mai wandert der Uranus in das Zeichen Stier. 84 Jahre hat er gebraucht, um den Tierkreis zu durchlaufen. 
Mit dem Wechsel des Uranus in den Widder sahen wir die kriegerischen Revolutionen des arabischen Frühlings, die alle im Fiasko endeten und die Welt nur in Aufruhr stürzten, jedoch diese weder freier und schon gar nicht friedlicher machte. Syrien, Libyen, Jemen, Philipinnen bis hin zu den stark steigenden Kriminalitätsraten in Europa durch die massenhafte Einwanderung von Menschen aus muslimischen Staaten. 

Wenn jetzt Uranus (elektronisch) in den Stier (Währung) kommt, ist davon auszugehen, dass sich in den kommenden sieben Jahren die elektronischen Währungen etablieren werden. Ja Sie werden vermutlich zu einer kleinen Revolution sogar führen und möglicherweise den althergebrachten Währungen so langsam den Rang ablaufen. Ich würde es nicht ausschließen. In Graz haben wir bereits 7 Bitcoin Wechselautomaten, wie mir letztens ein erfolgreicher Bitcoinsinvestor und Freund erzählte. 

Schauen wir uns den Chart an. Im August 2015 standen wir im Tief bei 164 Euro, inzwischen waren wir im Hoch bei ca. 19000 und stehen aus charttechnischer Sicht bombenfest über dem langfristigen SMA bei 8968 Euro derzeit. 
Also ich denke nicht, dass Uranus (elektronisch bzw. krypto) im Stier (Währung) eine Abwertung des Bitcoins bringen wird, sondern viel wahrscheinlicher erscheint eine weitere Vervielfachung. 

Dr. Julian Hosp ist ein Experte für elektronische Währungen. 
Hier gibt es ein Buch über die Kryptowährungen von ihm. 

https://www.amazon.de/Kryptow%C3%A4hrungen-einfach-erkl%C3%A4rt-Blockchain-Dezentralisierung/dp/9881485096/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1521706571&sr=8-1&keywords=dr+julian+hosp

Es spricht vieles dafür, dass Dr.Julian Hosp mit seiner Prognose recht bekommt und der Bitcoin vor einer weiteren gewaltigen Rallye und eventuellen Verzehnfachung steht (Dr.Hosp spricht vom Ziel bei 80000).
Ich bin mir da nicht so sicher, doch rein astrologisch spricht vieles dafür, dass wir hier noch nicht das Ende der Rallye gesehen haben, sondern der Bitcoin mit Uranus im Stier noch viel stärker in unseren Alltag Einzug nehmen wird.
Der Wechsel des Uranus in den Stier dürfte jedenfalls mit hoher Wahrscheinlichkeit erneut eine extreme Bewegung bei den Kryptowährungen auslösen. 

Andre Tiedje rechnet ebenso mit einer weiteren explosiven Aufwärtswelle aus wellentechnischer Sicht. 
https://www.godmode-trader.de/artikel/bitcoin-er-wurde-in-grund-und-boden-geshortet,5804380
(Frank Felber) 

Link kopieren

16.03.2018

2022/2023 ist es soweit

Ein ausgezeichnetes Interview mit Dr. Markus Krall für alle, die auch verstehen wollen, weshalb wir in wenigen Jahren mit einer gewaltigen Inflation zu rechnen haben dürften. 
Was der Mühlhiasl und der Alois Irlmaier prophezeiten wird in diesem tollen Interview aus finanztechnischer Sicht genau erklärt. 

https://www.youtube.com/watch?v=zXPEPzg3eSg  

Es gibt zum Schluss auch noch gute Tipps, wie man versuchen kann möglichst wenig zu verlieren. Gewinner wird es dabei keine geben, außer die verschuldeten Staaten, die sich auf Kosten aller Bürger, insbesondere derjenigen, die ohnedies schon wenig haben, entschulden. 

Dass bei solch einem Szenario selbstverständlich auch soziale Unruhen folgen werden, wie von Irlmaier vorausgesehen, ist selbstverständlich.  

Ich poste dies, nicht um Angst zu erzeugen, sondern um einen prophezeiten Vorgang und dessen Entstehung Schritt für Schritt zu begleiten. 

Gerade dieser Tage sieht man wieder, wie sich auf einmal die Westmächte alle gegen Russland zusammenrotten, um diese für die Vergiftung des russischen Spions verantwortlich zu machen.
Selbst wenn es die Russen gewesen sein sollten, so war es ihr Mann und ein jeder Spion ist sich dem Umstand gewiss, dass er immer mit dem Risiko lebt, sollte er abtrünnig werden. 
Deswegen die NATO Bündnispartner aufzurufen Russland zu bestrafen ist absolut überzogen, mal ganz davon abgesehen, dass es keine Beweise und nur Vermutungen gibt. 
Wo bitte soll das hinführen England? Wohin? Was soll das Ziel dieser völlig überzogenen Reaktion sein? 

Auf der einen Seite ist abzusehen, dass unser Geldsystem früher oder später kollabieren wird und auf der anderen Seite tun die westlichen Politiker alles dafür, dass Europa zu Russland in ein immer schlechteres Verhältnis gerät, welches dann durchaus in dem von Irlmaier prophezeiten Einmarsch der Russen in Europa münden könnte. 

Die Prophezeiungen der großen Seher sind jedenfalls in ihrer Realisierung. Der beste Schutz ist ein moralisches Leben. Das Vermögen wird kaum einer wirklich schützen können, denn dazu haben die meisten ohnedies viel zu wenig, sodass sehr viele von uns mit ganz wenig dann auskommen müssen. 

Ziehen Sie eher auf das Land hinaus, oder zumindest nicht in Großstädten, wo bei etwaigen sozialen Unruhen Multikulti sehr schnell seine Fratze der Kriminalität zeigen wird.
Kleinstädte, Dörfer und Abgelegenheit, kombiniert mit familiären Zusammenhalt und einer funktionierenden Nachbarschaft könnte noch sehr viel Wert werden. Aus astrologischer Sicht rechne ich frühestens ab 2023 mit dem von Dr.Markus Krall beschriebenen Szenario. 
Wenn Jupiter und Neptun in Konjunktion in den Fischen stehen werden 2022, werden alle Aktienwerte und sonstigen Assets in der Welt auf ein Maximum aufgeblasen sein. Danach kommt die große Flut, wenn Jupiter in den Widder wechselt und nur mehr der Konflikt bzw. Krieg als Lösung betrachtet wird.
Saturn wandert dann 2023 in die Fische (Inflation, Lügen und Täuschungen) und bringt dann die Ernüchterung (Saturn), indem die Blase angestochen wird. 
(Frank Felber) 

Link kopieren

27.02.2018

Vorschau März

Werte Freunde/Innen der Börse, 

AKTIENMÄRKTE MÄRZ (Deutsche und USMärkte)
Wir sahen im Februar die erwartete Steigerung der Volatilität. Es kam zu einem kleinen Minichrash, wobei ich jedoch am 29.1. bei 13350 darauf aufmerksam gemacht habe, dass die bullishe Phase jetzt vorbei ist und wir im Februar mit Rücksetzern rechnen müssen, da die bullishe Kraft nun draußen ist. 
 
Der Dax hat sich inzwischen wieder von 12000 auf 12600 (aktuell 12560) erholt und sollten in den nächsten Tagen vielleicht noch etwas weiter steigen, oder zumindest das Niveau einigermaßen halten, sodass wir vielleicht die 12800 noch sehen könnten. 

Im März erwarte ich mir ab ca. dem 9.3.2018 bis Ende März/erste Aprilwoche herum eine zweite Abwärtsbewegung, die jedoch langsamer und nicht so volatil vor sich gehen sollte als im Februar. Diese Abwärtsbewegung sollte ein zweites Tief Ende März/Anfang April herum zur Folge haben. 

Spätestens ab Mitte April geht es dann mal für vier bis acht Wochen lang aufwärts, bis die Dividenden ausbezahlt wurden. 

Ich will es nicht ausschließen, dass wir im März/April das Jahrestief sehen, wenn ich auch dieses Jahr unterm Strich eher mit einem Seitwärtsjahr rechne, so sollte man danach trachten letztlich das Tief dieses Jahres zu erwischen, um mit Hinblick auf 2019 investiert zu sein, da ich 2019 mit steigenden Kursen rechne. 
 
Es gibt jedoch ab dem 16.5.2018 einen Umstand, der die gesamten kommenen sieben Jahre sehr unberechenbar für alle Anleger und Investoren macht. Uranus kommt nach 84 jahren wieder in das Zeichen Stier. Die Kraft des Stieres steht für das, was uns bisher Sicherheit gegeben hat und Uranus erzeugt plötzliche Brüche mit der Vergangenheit. 

Zu Uranus im Stier gehören auch die Kryptos, die sich in dieser Phase ziemlich sicher immer mehr ausbreiten werden und sich behaupten. 
Zu Uranus im Stier können aber auch Rebellionen der Menschen kommen, weil sich ihre Sicherheiten auflösen. Inflation und  Islamisierung Europas werden hierbei sicherlich eine Rolle spielen und ganz gewiss müssen wir auch mit großen Naturkatastrophen in den diesen sieben Jahren rechnen, sodass Versicherungsaktien vermutlich nicht die beste Wahl sein werden. 

Ich gehe davon aus, dass wir dieses Jahr unterm Strich keine wirklichen Zugewinne beim Dax sehen werden (vermutlich mit Ende Jänner das Jahreshoch sahen), sondern über mehrere Monate in eine Seitwärtsbewegung übergehen. Doch könnte es gut sein, dass wir Ende März/Anfang April ein wichtiges Tief dieses Jahr sehen und danach leicht steigen oder seitwärts weiter laufen. 

Ab ca. Mitte April rechne ich jedoch mal für mehrere Wochen mit steigenden Kursen an den Aktienmärkten. 2019 rechne ich insgesamt mit einem bullishen Jahr für die Aktienmärkte. Erst 2020 mit Jupiter im Steinbock ist davon auszugehen, dass die Zinsen etwas stärker anziehen könnten.

FAZIT: Bis 8. oder 9.3. aufwärts oder seitwärts, danach geht es den Rest des Märzes immer leicht abwärts bis zum Tief Ende März/erste Aprilwoche.  Es kann gut sein, dass dieses Tief dann das Jahrestief wird. 
Wegen dem Eintritt des Uranus in das Zeichen Stier ab dem 16.5.2018 sollten Sie sich angewöhnen bei allen Investments eine Stop eingebaut zu haben. 
Kryptowährungen werden sich in den nächsten sieben Jahren behaupten und nicht wieder von der Bildfläche verschwinden. Viel eher wäre davon auszugehen, dass auch für den Euro noch eine elektronische Währung geben wird. Den Bitcoin wird man vorerst um die 10000 herum weiter halten und um diese Marke einpendeln.  

GOLD
Bei Gold sahen wir wie prognostiziert ein zweites Hoch bei 1360 und setzten danach wieder zurück. Gold wird kein neues Hoch über 1360 in den nächsten Wochen bilden, sondern peu a peu weiter zurücksetzen. Ich gehe davon aus, dass Gold und der Aktienmarkt in den nächsten Wochen und Monaten eine relativ hohe Synchronizität aufweisen werden. 

Auch der Dollar dürfte vorerst gegenüber dem Euro nicht weiter abwerten, sondern vorerst eher etwas zurücksetzen, sodass ich mir durchaus vorstellen könnte, dass wir den Bereich von 1,18 oder 1,19 demnächsten sehen könnten.  

Gold Tief ebenso zwischen Ende März/ erste Aprilwoche. Danach folgt wie an den Aktienmärkten eine Erholung. 
(Frank Felber) 

Link kopieren

11.02.2018

Max Otte ist Bär geworden

Max Otte im Interview. Max Otte ist zum Bär geworden.

https://www.youtube.com/watch?v=vXN5FXJZ8Gc 

Die Rallye an den Aktienmärkten ist somit mit Anfang Februar beendet worden. Ich habe Sie am 29.1.2018 in meiner Monatsvorschau bei 13350 Daxstand darüber gewarnt, dass jetzt die totale Hochphase mal vorbei ist, wenn ich auch nicht damit gerechnet hätte, dass wir dementsprechend sofort so stark abstürzen. 

Mit deutlich erhöhter Volatilität habe ich ja gerechnet für die ersten beiden Februarwochen, doch nicht mit diesem extrem Rücksetzer sofort. Wir haben sogar Tage gesehen, wo wir mehr als wie von mir erwartet dreihundert Punkte gemacht haben. Der Daxchart schaut jedenfalls nicht gut aus und es ist davon auszugehen, dass wir uns so schnell von diesem Tiefschlag nicht wesentlich erholen werden. 
Ende Februar gibt es wieder ein Update wie ich den Verlauf im März sehe. 

Link kopieren

29.01.2018

Aktienmärkte Februar

Der Dax (zurzeit dieser Zeilen Stand 13350) müht sich seit Wochen, kann jedoch den amerikanischen Märkten nicht folgen. Die amerikanischen Märkte sind wie von mir erwartet den Dezember und Jänner direkt weiter gestiegen. Von einem neuen Hoch zum Nächsten. 
Jetzt nähern wir uns jedoch langsam dem Ende der eindeutig bullishen Phase an den Äktienmärkten. Zwar wird es keineswegs sehr schlecht, doch ist davon auszugehen, dass wir uns jetzt bald in eine mehrwöchige Seitwärtsphase hineinbewegen, die beim Dax schlechter laufen könnte als bei den US Märkten. 

Der Dax ist seit den Wahlen im Grunde seitwärts gelaufen, mit leicht steigender Tendenz. Ich gehe davon aus, dass er nicht mehr wesentlich höher steigen wird, wenn nicht ein Wunder geschieht, dann es flaut wie gesagt die sehr gute Stimmung der Gestirne nun ein wenig ab. Der Dax konnte seine Chancen auf die 14000 leider nicht nutzen und dies deutet innere Schwäche an. Im Hoch waren wir bei 13596. Nicht schlecht, aber es war weniger als ich im Jänner für möglich gehalten hätte. Die Bullen sind jedoch wie erwartet immer wieder aufgestanden und haben erneut angegriffen. Amerika war sowieso megabullish.  

Für die amerikanischen Märkte bin ich mir nicht einmal sicher, ob diese in den kommenden Wochen wesentlich fallen werden, oder nur ein paar Wochen seitwärts laufen, mit ganz leicht rückläufiger Tendenz. Dies könnte eventuell dem Dax immer wieder ein wenig zu gute kommen.
Vermutlich werden wir in Amerika nur kurz etwas zurücksetzen, doch im Grunde sollte die bullishe Stimmung nicht wirklich abflauen.  
Für den Dax wäre jedoch in der gleichen Phase beim derzeitigen Verhalten davon auszugehen, dass er etwas zurücksetzt, da eben die amerikanischen Märkte durchaus weiterhin stärker bleiben könnten als der Dax.  

Vorsicht! Ich sehe jedoch keinen großen Bärenmarkt oder etwaiges kommen, sondern letztendlich sollte die derzeitige Hausse mittel und langfristig anhalten. Eher eine Verschnaufpause, die mehrere Wochen dauern könnte. 

Die ersten beiden Wochen im Februar rechne ich beim Dax mit einem volatilen Seitwärtsmarkt, also täglich durchaus größere Bewegungen von zwei auch mal drehundert Punkten, doch unterm Strich wird kein nennenswerter Boden gut gemacht. Eher leicht fallende Tendenz im Endeffekt. 
Die dritte Woche im Februar dürfte die schwächste Woche werden und in der vierten Wochen sollten wir wieder steigen


Gold hat sich wie erwartet in den letzten Wochen bullish verhalten und ist gestiegen. Hier können wir noch in etwa eine Woche weiter steigen, doch danach wird Gold müde werden und in eine leicht fallende Tendenz über mehrere Wochen übergehen. Das Top haben wir mit 1364 eventuell schon gesehen für die nächsten Wochen. Einmal sollte es Gold nochmals versuchen, doch dann dürfte auch hier die Kraft eher weichen und eine leicht fallende Tendenz die nächsten Wochen entstehen. 
Es wäre davon auszugehen, dass in diesem Zuge auch der Eur/Dollar etwas zurücksetzt. 
(Frank Felber)  

Link kopieren