ASTROLOGIE | In diesem speziellen Themenbereich „Der Astrologie“ setzte ich voraus, dass der Leser ein wenig von Astrologie versteht und ich Fachausdrücke nicht erklären muss.

05.06.2017

Mars im Krebs / Der Feind n der Familie

Radix 1 zeigt den Marsingress auf Graz erstellt. Radix 2 zeigt die Radix der EU + Transite im Februar 2018. Der Übelttäter Mars steht für das Prinzip der Selbstbehauptung. Er bewirkt Rivalität, Streit, Konkurrenzdenken, Gewalt. Im Idealfall stärkt er unsere Vitalität, steigert unsere Tatkraft und macht uns mutig, um Neues hervorzubringen.
 
Im Krebs steht der Mars im Fall, denn Krebs ist das Zeichen der Nähe und Vertrautheit. In unserer Nähe brauchen und wollen wir auf keinen Fall Konflikte. Unsere Familie sollte die Sphäre sein, in welcher wir uns seelisch öffnen und unsere Gefühle zeigen dürfen, ohne Angst haben zu müssen verletzt zu werden.
 
Ist unsere Familie gesund, dann treffen wir in ihr unsere Vertrauten und engsten Freunde. (Habe diesen Moment einen Cousin von mir entfreundet, der nicht gut über mich denkt und mein Wirken nicht wertschätzt). Bei mir steht ja noch dazu gerade dieser Mars im Transit in Opposition zu meinem Mond im dritten Haus der Cousins und nahen Verwandten. Aber während ich schrieb erinnerte ich mich an ihn und fühlte genau was zu tun ist, denn lässt du dies zu, dann hat es dir an Mut gefehlt den Konflikt dort aus zutragen wo er unbedingt notwendig ist, denn in deiner Nähe darfst du niemand akzeptieren, der es nicht gut mit dir meint.
 
Menschen, die nur nehmen, jedoch nichts geben, sind nicht gut. Menschen die sich nicht zu dir bekennen, gehören nicht zur Familie.
 
Ich tue das ganz bewusst, wenn es an der Zeit ist, denn wir lassen gerade auch Menschen in unser Land, die nicht zu unserem Volk gehören und die uns auch noch ganz bewusst böse gesinnt sind. Wir holen uns den Feind ins Haus (Mars im Krebs).
 
Hat man Feinde im Haus, dann war man in früheren Verkörperungen intensiv verfeindet.
Mars im Krebs sagt jedoch auch aus, dass man es verabsäumt hat die Schlacht zu schlagen, die es zu schlagen gibt, denn man hat sich nicht früh genug abgegrenzt. Mit Mars im Krebs schluckt man lange seine Wut hinunter, handelt nicht zur gegebenen Zeit und lässt andere gewähren, wo man sich schon längst verteidigen müsste. Wer dir nicht gut tut, hat in deiner Nähe nichts verloren. Das lehrt dir ein Mars im Krebs und so kommt es unter seinem Einfluss auch zu Bürgerkriegen, Gewalt in der Familie, jedoch auch zur Stärkung des Patriotismus.
 
Europa begeht gerade den Fehler nicht zu wissen wer zu ihm gehört und wer nicht. Europa größtes Problem ist in seiner Radix der Mond im Wassermann (sich selbst fremd sein; nicht wissen wer zu wem gehört und seine natürlichen Instinkte verloren haben) in Opposition zu Uranus (Mond/Uranus = gegen das Volk (Mond) Zuwanderung (die Fremden) erzwingen. Man fühlt nicht mehr wer zu einem gehört und wer nicht. 
 
Unsere Sonne/Venus Konj. am Deszendenten und der Waageaszendenten sind zu jedem freundlich und wollen allen gefallen. 
Jetzt werden wir durch Pluto im Transit durch das vierte Haus in unserer eigenen Heimat (4.Haus) bedroht und terrorisiert (Pluto). Man kann nur hoffen, dass Anfang nächsten Jahres, wenn tr. Saturn in das vierte Haus (Heimat) kommt und ein Quadrat zur Sonne/Venus bilden wird, dass wir uns dann endlich beginnen wirklich abzugrenzen (Saturn) und nicht mehr zu unseren offenen Feinden freundlich bleiben (Venus am Widderdeszendenten), obwohl sie uns bereits unsere Familienmitglieder ermorden.
 
Eine Familie muss zusammenhalten, doch Zusammenhalt gibt es nur, wenn alle an einem Strang ziehen und dem jeweils anderen nur das Beste wollen. Mars im Krebs lehrt dir, dass du dein Reich verteidigen musst, denn sonst hast du keines mehr. Deine Familie musst du beschützen und falls jemand in der Familie die Familie in Gefahr bringt oder gar zum Feind wird, dann musst du ihn ausschließen, wenn er keinen Frieden und Gutes will. Lass niemand um dich herum etwas beanspruchen und Einfluss darauf nehmen, wodurch du dich nicht mehr wohl fühlst und deine Grundbedürfnisse übergegangen werden. Stark und schaffenskräftig ist die Familie (Mars im Krebs) nur, wenn sie wirklich zusammenhält. Sonst wird sie zur Hölle, wenn du den Feind in deiner Nähe akzeptierst. Lass dies ja nicht zu, sonst wirst du dich deines Lebens nicht mehr erfreuen können.

Ich persönlich erlebte dieser Tage mit dem Transit des Mars in Opposition zu meinem Mond im dritten Haus der Nachbarn zwei positive Verwirklichungsformen. Das eine Mal hatte ich das richtige Werkzeug, mit welchem ich meiner Nachbarin half (bei mir steht der Mond an der Spitze des dritten Hauses - arbeite mit Koch Häuser) ihr hohes Gras zu schneiden (Mars = arbeiten mit Muskelkraft und einem Werkzeug). 
Am nächsten Tag läutete meine andere Nachbarin an und bat mich ihr zu helfen ihren kleinen jungen Hasen wieder einzufangen. Ich musste also zum Jäger (Mars) für meine Nachbarin (Mond im dritten Haus) werden. Weil es eine Opposition war, trat der andere an mich heran und brauchte meine Marsischen Kräfte. Ich war auch derjenige, der ihn erwischte. Wir jagten ihn zu dritt und er war verdammt zackig und schnell unterwegs. 
Auch in dieser Form können die marsischen Kräfte eine konstruktive Verwirklichungsform zum Thema Mars/Mond finden, wenn ich auch stärker und schneller als der Hase sein musste, um ihn wieder in sein Revier zu verfrachten, damit er auch dort in Sicherheit ist (Mars/Mond/Saturn).  
(Frank Felber)  

 

Link kopieren

30.05.2017

Venezuela ab 2018 Outperformer

Für diesen Artikel benötigen Sie ein Abo! Abo kaufen Login

09.05.2017

Der amerikanische Geist

Für diesen Artikel benötigen Sie ein Abo! Abo kaufen Login

19.04.2017

Für diesen Artikel benötigen Sie ein Abo! Abo kaufen Login

31.03.2017

DER KOMMUNISMUS HAT IN DER ASTROLOGIE NICHTS VERLOREN

Habe heute morgen auf You Tube ein Astrologievideo gesehen, in welchem eine bekannte Astrologin uns mitteilt, dass ein Horoskop außerhalb der Geschichte und jeglicher Bewertung steht.
Dümmer geht es nicht mehr!!!

Wenn ein Horoskop etwas beschreibt, so unsere Existenzgeschichte. Ein Horoskop ist ganz besonders das Produkt unserer Vergangenheit, also unserer Geschichte. Gerade weil meine Geschichte war wie sie war, muss ich später zu diesem oder jenem Zeitpunkt exakt verkörpern. Niemand kann sich seinen Geburtszeitpunkt aussuchen, sondern die göttliche Vorsehung bestimmt darüber seitdem der Mensch wegen des Sündenfalls verkörpern muss, da die göttliche Vorsehung gerecht und weise ist, jedoch sicherlich nicht der Mensch.

In einem Horoskop sehen wir wie mein Wesen in früheren Verkörperungen war und daraus resultiert die jetzige Wesensanlage, die ich auch aus meinem Horoskop lese. Nirgends steht deutlicher und klarer was für ein Wesenstyp ich bin, wo meine Stärken und wo meine Schwächen sind, denn in meinem Horoskop.
Selbstverständlich kann und muss sogar durch die Planetenstellungen, ihre Aspektierungen, Haus und Zeichenstellung von mir eine Bewertung des Wesens vorgenommen werden. Allerdings orientiert sich die Bewertung darauf, wo der Mensch auf dem Pfad zur Erleuchtung steht, damit ich die Geschichte der Radix eben richtig deuten kann und dem Menschen als Ratgeber auch optimal helfen kann.

Immer kann der Mensch eine Kraft zum Guten oder zum Schlechten leben und genau das wollen wir ja auch beim Studium einer Radix beobachten. Wie ist seine Wesensanlage. Was der Mensch dann daraus macht, steht ihm frei, weil ein jeder einen freien Willen hat, doch die Anlage ist durch seine Geschichte vorherbestimmt und so unterschiedlich alle Menschen sind, so unterschiedlich sind ihre Horoskope.
Niemand ist gleich wie ein anderer, noch haben beide einen gleich guten Charakter. Wer dies behauptet, nur damit es kein Ideal oder keinen Gott mehr gibt, an welchem sich der Mensch orientieren sollte, der verweigert in Wahrheit den Gehorsam gegenüber seinem Gewissen und seinem Herzen, damit er sich vor niemand und nichts mehr für sein Denken, Fühlen und Handeln rechtfertigen muss.

Es gibt Horoskope, die weisen keine großen charakterlichen Probleme auf und es gibt sehr wohl welche, die darauf Hinweis sind, dass ein Mensch diese oder jene Tugend nicht zum Positiven entwickelt hat.
Macht euch ja nichts vor und folgt nicht dem protestantischen kommunistischen Pfad in der Astrologie, dass alles wertfrei wäre. Das ist ein großer philosophischer Irrtum.
Für was gibt es die Erhöhung, den Fall, das Exil und die Herrschaft? Das 1 x 1 der Tugendlehre in der Astrologie.
Nur diejenigen, die das nicht verstehen, die wollen wie die Kommunisten einen jeden Menschen gleichsetzen, indem sie das Horoskop frei von Geschichte und wertfrei erklären wollen.
Das ist jedoch eine große Lüge und wer ein guter Astrologe werden will, der muss nicht nur sich selbst und sein Denken, Fühlen und Handeln selbstkritisch bewerten und immer daran feilen, um es zu veredeln und ein schönerer und weiserer Mensch zu werden, sondern er fühlt sich auch verpflichtet mit seinem Wirken als Astrologe dazu beizutragen, dass andere Menschen tugendhafter werden. Das ist keine Anmaßung des Astrologen, sondern seine Verpflichtung.
(Frank Felber) 

Link kopieren

31.03.2017

BESUCH EINES HOBBYASTROLOGEN

Hobbyastrologe: Ist es nicht so, dass niemand der Astrologen genau weiß warum die Astrologie funktioniert, doch ich selbst habe mich hobbymäßig mit ihr bereits beschäftigt und bin inzwischen von ihrer treffsicheren Aussagekraft über den Charakter von Menschen fasziniert. Kannst Du mir vielleicht ganz kurz eine Erklärung für das Funktionieren der Astrologie geben? Alle sagen die Astrologie funktioniert und ich selbst sehe es ebenso, doch keiner weiß warum.
Ich: Man stelle sich einfach folgendes vor. Hermes Trismegistos, der mystische Begründer der Hermetik, wovon ja die Astrologie ein Fachgebiet ist, sagte, dass das was unten ist auch das was oben ist. Er meinte damit, dass die materielle Wirklichkeit ein Gleichnis bzw. Ausdruck einer geistigen Wirklichkeit ist. 
Wenn wir einen Menschen anschauen, dann sehen wir ja nur seinen materiellen physischen Körper, doch es gibt auch eine geistige und seelische Wirklichkeit von ihm, da er Geist und Seele besitzt, also weil er mit seinem Geist denken und sich was vorstellen, wie auch mit seiner Seele fühlen kann. 
Wer jedoch genügend Lebenserfahrung und somit Menschenkenntnis besitzt, der weiß, dass der physische Körper des Menschen immer Ausdruck seiner geistig-seelischen Wirklichkeit ist, einfach gesagt, ein jeder Mensch schaut so aus, wie sein Charakter ist.
So auch der Himmel, der Makrokosmos. Man stelle sich vereinfacht vor, unser Sonnensystem ist eine in sich "geschlossene Welt", das Reich Gottes. Die Sonne, um die sich alles dreht ist Gott, alle Fähigkeiten in sich vereinend und alle anderen Himmelskörper sind Gottes Geschwister und ihre Kinder, wie in der griechischen Mythologie beschrieben, weswegen ja die Planeten und andere Himmelskörper treffender Weise auch die Namen der griechischen bzw. römischen Götter erhalten haben.
Der Astrologe schaut nun gegen den Himmel und deutet aus dem Stand der Gestirne, also in welchem Zeichen und welchen Winkeln sie zueinander stehen, was sozusagen Gott und seine Geschwister und deren Kinder in jedem Moment denken und fühlen. 
Dieses Ergebnis vermag der Astrologe nicht nur in einem Horoskop für diesen Zeitpunkt deuten, welches ihm Aufschluss darüber geben würde, welch Geistes Kind gerade in diesem Augenblick verkörpert (Radix), sondern er vermag es auch in Beziehung zum bereits verkörperten Menschen setzen, indem z.B. die aktuelle Zeitqualität zu des Menschen Horoskop in Beziehung gesetzt wird (Transite).
Sowie also der gute Menschenkenner am Aussehen, der Ausstrahlung und Gehabe eines Menschen seine geistige Wirklichkeit genau erfassen kann, so kann der Astrologe am Stand der Gestirne und indem er sie gegenseitig in Beziehung zueinander deutet und eine Synthese herstellt, die geistige Wirklichkeit der Götter und den Inhalt ihrer geistigen Wirklichkeit für jeden Moment intuitiv richtig erfassen und deuten.

Hat der Astrologe die von den Göttern personifizierten Eigenschaften in sich selbst in ihrer höchsten Form im Gleichklang entwickelt, wird er selbst zu einem göttlichen Wesen (Eingeweihten), dessen Geist das Menschengeschlecht durchdringt und inspiriert, sowie ihm auch durch Mentalwandern die Planetensphären bereits als verkörperter Mensch offen stehen, um diese mit seinem Mentalkörper zu bereisen und die in ihr lebenden geistigen Wesen kennenzulernen und von ihnen unterrichtet zu werden (Sphärenmagie).
Der Makrokosmos ist also ein materielles Gleichnis von der geistigen Wirklichkeit der Götter. Genau diese Götter verkörpern sich auch immer wieder als Menschen, denn das was unten ist, ist auch das was oben ist. 
Ihre Verkörperung wurde uns in Wirklichkeit durch Heinrich Schliemann mit der Entdeckung Trojas bewiesen, wenn leider auch kein einziger Mensch bis jetzt das Werk von Heinrich Schliemann verstanden hat. Heinrich Schliemann war eine Verkörperung des ehemaligen Ungläubigen unter den Aposteln, dem Thomas. Thomas brauchte den konkreten Beweis der Auferstehung Jesu, sowie er den konkreten Beweis von Troja sein Leben lang suchte und zur Krönung auch fündig wurde.
Der Astrologe erstellt also ein Horoskop vom Zeitpunkt der Geburt des Kindes, also wenn das Baby das erste Mal Luft holt und der sich verkörpernde Geist über die während der Schwangerschaft herangebildete Seele sich mit dem Körper des Babys verbindet. 
Aus dieser Stellung der Gestirne, also aus dem Horoskop, sieht dann der Astrologe, welcher Geist bzw. welches Wesen, also welches Kind von Gott, jetzt aus der Sphäre der Erdgürtelzone zur Erde herabgestiegen ist.
(Frank Felber)

Link kopieren